Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Fiat Autohersteller aus Frankfurt am Main

Konzern

Eigentümer

1899

Gründung

272

Mitarbeiter

Fiat ist ein italienischer Autohersteller.

Unter dem Dach von Fiat sind die Marken Fiat, Alfa Romeo und Lancia vereint. Zudem gehören auch die Luxusmarken Maserati und Ferrari zu Fiat. Die deutsche Niederlassung FCA GERMANY ist die Importgesellschaft für diese Marken.


MARKEN:
  • Fiat
Fiat ist die Marke für den Massenmarkt. Unter dem Namen Fiat wird eine breite Palette an Fahrzeugmodellen gebaut. Bekannt wurde Fiat vor allem wegen seiner Kleinwagen.
  • Alfa
Alfa Romeo ist eine italienische Kultmarke. Alfa leidet etwas unter fehlenden Modellen. Aktuell werden nur der Kleinwagen Mito, Giulietta und der Sportwagen 4C gebaut. Das Alfa-Wappen kombiniert in seinem Logo das Wappen der Stadt und des Herzogtums Mailand. Das zweigeteilte Alfa Wappen wurde seit seiner Entstehung kaum verändert. Das Stadtwappen Mailands soll an das Kreuz Christi erinnern, das die Farben der Bürger (rot) und der Bauern (weiß) vereinigt. Alfa Fans werden Alfisti genannt.
  • Lancia
Die Marke Lancia war einst im Motorsport legendär. Der Lancia Delta war ein sehr beliebtes Auto. Von 2011 an wurde die Marke Chrysler in Europa unter dem Namen Lancia verkauft. Heute ist die Marke Lancia vom deutschen Markt verschwunden.
  • Maserati
Die drei Maserati-Modelle Gran Turismo, GranCabrio und Quattroporte werden in Modena gebaut. Der Autohersteller wurde 1914 von den fünf Brüdern Alfieri, Bindo, Carlo, Ernesto und Ettore Maserati in Bologna gegründet und gehört seit 1993 mehrheitlich zu Fiat. Organisatorisch wird Maserati genauso wie Ferrari als eigenständige AG geführt.
  • Ferrari
Ferrari ist die legendäre Marke im Motorsport und der Stolz der Italiener. Die vier Modelle 458 Italia, 599 GTB Fiorano, 612 Scaglietti und Caifornia warden alle in Maranello gebaut.
  • Jeep & Dodge
Fiat verkauft in Europa auch die Chrysler-Marken Jeep und Dodge.


AUTOWERKE:
  • Lingotto
Das erste größere Fiat Werk in Turin wurde 1916 gebaut. Es war zur damaligen Zeit eines der modernsten Werke. In diesem riesigen Komplex werden mittlerweile keine Autos mehr gebaut. Auf dem Gelände befindet sich jetzt ein riesiges Einkaufszentrum, Büros und Ausstellungsflächen. Legendär ist auch die Teststrecke auf dem Dach des Werkes.
  • Mirafiori
Das zweite große Werk in Turin wurde 1939 gebaut und beschäftigte damals schon 22.000 Mitarbeiter. Heute werden in dem Werk Autos von Fiat, Lancia und Alfa gebaut und zwar die Modelle Punto, MiTo. Musa und Multipla.
  • Cassino
Ende der 60er Jahre wurde beschlossen die Präsenz im Süden des Landes zu verstärken. In Cassino wird die Giulietta von Alfa, der Lancia Delta und die Fiat-Modelle Croma und Bravo gebaut.
  • Pomigliano d'Arco
In der Nähe von Neapel werden seit 1973 Alfas gebaut. Aktuell werden dort die Alfa-Modelle 147, 159 und GT gebaut.
  • Termini Imerse
Das Werk in der Nähe von Palermo ist dort der wichtigste Arbeitgeber auf Sizilien. Seit 1970 baut dort Lancia Autos. Aktuell wird dort der Lancia Y montiert.
  • Melfi
Im süditalienischen Melfi wird der Grande Punto gebaut. Das Werk wurde zwischen 1991 und 1993 neu gebaut und ist hochproduktiv.

Die Alfa-Modelle Brera und Alfa Spider werden von Pininfarina in Stabilimento di San Giorgio gebaut. Der Sedici wird im ungarischen Esztergom bei Magyar Suzuki gebaut. Ulysse und Phedra kommen aus Sevel Nord in Frankreich. Dort gibt es ein Gemeinschaftswerk mit dem PSA-Konzern.


Weitere Werke im Ausland bestehen seit 1974 in Tychy/Polen, seit 1976 in Betim-Minas, Gerais/Brasilien und seit 1951 in Mumbai/Indien. Darüber hinaus gibt es Joint Ventures und Lizenznehmer in Frankreich (JV mit PSA), Türkei (JV mit KOC Gruppe), Ägypten, Südafrika (Montage durch Nissan), China und Vietnam. Der Fiat 500 und Panda werden in Polen gebaut. Zudem ist Fiat mit 53,5 Prozent Mehrheitseigner von Chrysler.


Im Juli 2008 hat sich Fiat mit 70 Prozent an der serbischen Automobil- und Waffenschmiede Zastava in Kragujevac beteiligt. Seit Ende der 50er Jahre baut Zastava Autos von Fiat in Lizenz.


GESCHICHTE:

Fiat wurde 1899 als Fabbrica Italiana di Automobili Torino (F.I.A.T.) in Turin gegründet. Das erste Werk wurde im Jahr 1900 im Corso Dante eingeweiht. 35 Arbeiter produzierten dort im ersten Jahr 24 Fahrzeuge. Der Aufstieg von Fiat begann 1902 mit der Ernennung des ehemaligen Kavallerieoffiziers Giovanni Agnelli zum Geschäftsführer. Seit 1903 wird Fiat an der Börse gehandelt. Die Fiat-Werke produzieren außer Personenkraftwagen und Rennfahrzeugen auch Nutzfahrzeuge, Schiffsmotoren, Lastkraftwagen, Straßenbahnen, Taxis und Kugellager.

Neben Fiat ist vor allem noch die Marke Alfa (Anonima Lombarda Fabbrica Automobili) von Bedeutung. Das erste Alfa Modell entstand 1910 und feierte erste Erfolge im Motorsport.
1915 wurde Alfa vom neapolitanischen Maschinenfabrikanten Nicola Romeo übernommen, der nach dem ersten Weltkrieg eine der größten Gesellschaften Italiens aufbaute. 1920 wurde die Firma in Alfa Romeo umbenannt. 1933 wird Alfa zu einem Staatsunternehmen und in einen Industriekonzern umgebaut. Der Schwerpunkt lag damals auf Flugzeugmotoren und LKWs. 1954 entstand die Giuletta-Reihe. Alfa war damals einer der bedeutendsten Hersteller von LKW und Bussen in Italien. 1987 wurde Alfa privatisiert und kam in die Hand von Fiat. (sd)

Die wesentlichen Mitbewerber sind: Seat, Skoda.

Chronik

1899 Unternehmensgründung
1903 Börsengang
1905 Übernahme der Ansaldi-Werke
1912 Start der Großserienproduktion
1916 Baubeginn für das Turiner Werk Lingotto
1922 Markteintritt in Deutschland
1923 Produktionsbeginn in Lingotto
1929 Übernahme des Heilbronner-NSU-Werks
1936 Der "Topolino" kommt auf den Markt
1937 Baubeginn für das Werk Mirafiori
1939 Produktionsbeginn in Mirafiori
1966 Giovanni Agnelli wird Vorstandsvorsitzender
1969 Beteiligung an Ferrari
1978 Übernahme von Lancia
1980 Der Fiat Panda kommt auf den Markt
1983 Der Fiat UNO kommt auf den Markt
1993 Übernahme von Alfa Romeo
2003 Produktionsstart in Grugliasco für Maserati
2009 Fiat steigt bei Chrysler ein

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Agnelli-Fiat)

News zu Fiat Autohersteller aus Frankfurt am Main

Adresse

FCA GERMANY AG

Hanauer Landstr. 176
60314 Frankfurt am Main

Telefon: 069-66988-0
Fax: 069-66988-901
Web: www.fiat.de

Klaus Bentz (56)
Norbert Tschrepp (57)
Giorgio Gorelli (58)

Ehemalige:
Henrik Starup-Hansen () - bis 17.03.2016
Eric Laforge () - bis 04.02.2015
Christopher Nicoll ()
Klaus Bentz ()
Manfred Kantner ()
Martin Rada ()
Norbert Tschrepp ()
Thomas Hajek ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 272 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen: 14
Gegründet: 1899

Handelsregister:
Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 82136

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 82.650.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE145763422
Kreis: Frankfurt am Main
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
Agnelli-Fiat (it)
Typ: Konzern
Holding: Exor/Fiat Spa

Börsennotiert: Fiat S.p.A.
WKN: 860007 (FIAT)
ISIN: IT0001976403

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
FCA GERMANY AG

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro