Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

gsb Sonderabfall-Entsorgung Abfallentsorgung aus Baar-Ebenhausen

Kommunal

Eigentümer

1970

Gründung

270

Mitarbeiter

GSB Sonderabfall-Entsorgung ist ein Unternehmen, das sein Hauptaugenmerk auf die Entsorgung von Sonderabfällen richtet. Dabei behandelt die Firma ein breit gefächertes Spektrum an gefährlichen Abfällen aus Industrie, Gewerbe und Haushalten. Komplettiert wird das Angebot durch Dienstleistungen wie Chemikaliensortierung, Abfallmanagement und Komplettentsorgung.

Das Unternehmen ist im Bundesland Bayern an elf Standorten mit vier chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen, einer Sonderabfallverbrennungsanlage mit zwei Verbrennungslinien sowie zwei Deponien vertreten. Während in München die Verbrennung, die chemisch-physikalische Behandlung und die biologische Behandlung erfolgt, ist in Gallenbach die Sonderabfalldeponierung in den Sammelstellen mit Abwasserreinigungsanlagen ansässig.

Am Standort Augsburg finden die chemisch-physikalische Behandlung sowie die Sickerwasserbehandlung statt. Weitere Standorte befinden sich in Passau, Mitterteich, Schweinfurt, Fürth und Nürnberg. Zum Kundenkreis zählen rund 5.000 Unternehmen, wie zum Beisoiel kommunale und staatliche Einrichtungen sowie Privatpersonen.

Die Gründung von GSB Sonderabfall-Entsorgung erfolgte im Jahr 1970 durch den Freistaat Bayern mit Beteiligung der kommunalen Spitzenverbände und der Industrie. Die Aufgabe des Unternehmens bestand unter anderem darin, ein dezentrales Netz von acht Sammelstellen in Bayern zu errichten und somit eine ordnungsgemäße Entsorgung gefährlicher Abfälle zu gewährleisten. 1975 nahm die Firma eine Verbrennungsanlage in Ebenhausen und eine Sonderabfalldeponie in Betrieb.

Von 1975 bis 1985 erfolgte die Inbetriebnahme von fünf chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen. Es folgten 1996 die Inbetriebnahme von zwei neuen Verbrennungsanlagen sowie die Stilllegung der ersten Verbrennungsanlage in Ebenhausen. Auch begann der Rückbau der Verbrennungsanlage in Schweinfurt.

Einen wichtigen Meilenstein in der Firmengeschichte stellt die im Jahr 2000 vollzogene Fusion mit der SEF Sonderabfall-Entsorgung Franken GmbH dar. Im Jahr 2000 kam es zur Stilllegung des Standortes Schwabach sowie zur Ausgliederung der Deponien. 2008 trat das Unternehmen die Geschäftsanteile des Zweckverbandes Sonderabfall-Entsorgung Mittelfranken an den Freistaat Bayern ab.

Im Jahr 2010 waren rund 270 Mitarbeitern in dem Unternehmen angestellt. Es wurden etwa 300.000 Tonnen industrieller Abfall verarbeitet. Mehr als 60 Prozent werden durch thermische Behandlung, knapp 30 Prozent durch die chemisch-physikalisch- biologische Behandlung und der Rest durch Einlagerung auf Sonderabfall-Deponien sowie in externen Verwertungs- und Beseitigungsanlagen entsorgt. Eine umweltgerechte Sonderabfallbehandlung wird bei allen Entsorgungsmaßnahmen großgeschrieben.

Beheimatet ist das Unternehmen in der bayerischen Stadt Baar-Ebenhausen. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Freistaat Bayern)

Allresto in 85356 München-Flughafen () Deutsche Kreditbank (DKB) in 10117 Berlin () Staatsbrauerei Weihenstephan in 85354 Freising () Bayerische Landesbank (BayernLB) in 80333 München () Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern in 80339 München () SKG Bank in 66121 Saarbrücken () Rebhan Gruppe in 96342 Stockheim () Bayerische Staatsoper in 80539 München () LfA Förderbank Bayern in 80539 München () Hörmannshofer in 87616 Marktoberdorf () BayernBankett Gastronomie in 80335 München () Bayerische Seenschifffahrt in 83471 Schönau am Königssee () RSA in 58239 Schwerte () Klinikum der Universität München in 81377 München () Universitätsklinikum Regensburg in 93053 Regensburg () Klinikum rechts der Isar in 81675 München () Universitätsklinikum Erlangen in 91054 Erlangen () Universitätsklinikum Würzburg in 97080 Würzburg () Bayerische Staatsforsten in 93053 Regensburg () Bayernhafen in 93055 Regensburg () Ludwig-Maximilians-Universität in 80539 München () Deutsches Herzzentrum München in 80636 München () Studentenwerk München in 80802 München () Friedrich-Alexander-Universität in 91054 Erlangen () Hochschule FH München in 80335 München () Technische Universität München (TUM) in 80333 München () Universität Regensburg in 93053 Regensburg () Julius-Maximilians-Universität in 97070 Würzburg () Universität Bayreuth in 95447 Bayreuth () Otto-Friedrich-Universität in 96047 Bamberg () Universität Augsburg in 86159 Augsburg () KU Eichstätt in 85072 Eichstätt () Universität Passau in 94032 Passau () Georg-Simon-Ohm-Hochschule in 90489 Nürnberg () Hochschule Regensburg in 93049 Regensburg () Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt in 97070 Würzburg () LGA Landesgewerbeanstalt Bayern in 90431 Nürnberg () Realis I.S. in 81667 München () Bayern Card in 80333 München () Bayerische Schlösserverwaltung in 80638 München () Hochschule Kempten in 87435 Kempten () THD Deggendorf in 94469 Deggendorf () Hochschule Coburg in 96450 Coburg () Hochschule Augsburg in 86161 Augsburg () Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in 85354 Freising () Fachhochschule Rosenheim in 83024 Rosenheim () Deutsches Museum in 80538 München () Regionales Rechenzentrums Erlangen (RRZE) in 91058 Erlangen () SNSB in 80638 München () Bayern Innovativ in 90403 Nürnberg ()

Adresse

GSB - Sonderabfall-Entsorgung
Bayern GmbH
Äußerer Ring 50
85107 Baar-Ebenhausen

Telefon: 08453-91-0
Fax: 08453-91-609
Web: www.gsb-mbh.de

Dr. Dominik Deinzer (50)

Ehemalige:
Dr. Richard-Otto Becker ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 270 in Deutschland
Umsatzklasse: 50 - 100 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1970

Handelsregister:
Amtsgericht Ingolstadt HRB 190979

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 42.255.206 Euro
Rechtsform:
UIN: DE129521680
Kreis: Pfaffenhofen a.d.Ilm
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Freistaat Bayern (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
GSB - Sonderabfall-Entsorgung
Bayern GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro