Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!



Ihr neuer Job kommt gleich. Bitte warten!

Storck
Süßwarenindustrie aus Berlin
Download Unternehmensprofil

> 3400 Mitarbeiter

> Umsatz: über 500 Mio. Euro

> 1903 Gründung

> Familien Eigentümer

August Storck KG

Waldstr. 27

13403 Berlin

Kreis:

Region:

Bundesland: Berlin

Werk Halle Condetta

33790 Halle/Westfalen

05201-12-0


Produktion und Logistikzentrum

99885 Ohrdruf

03624-334-0

Telefon: 030-41773-03

Fax: 030-41773-7371

Web: www.storck.com

Gesellschafter

Storck Oberwelland Familie
Typ: Familien
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Handelsregister

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg) HRA 22321
Amtsgericht Berlin (Charlottenburg) HRB 30978
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 55.000 Euro
Rechtsform:

UIN: DE136654941

Kontakte

Geschäftsführer
Sascha Gervers
Jan Hendricks
Achim Westerhoff
Michael Zink
Die Firma August Storck ist ein international agierendes Unternehmen, das Süßwaren produziert und vertreibt.

Zum Sortiment von Storck gehören die folgenden Marken:
  • Werther's Original
  • Toffifee
  • Merci
  • Nimm 2
  • Nimm 2 Lachgummi
  • Knoppers
  • Campino
  • Mamba
  • Riesen
  • Dickmanns
  • Chocolat Pavot
  • Bendicks

Dazu kommen in Österreich die Marken Heller Wiener Zuckerl, Eiszapfen und Firn. Die Storck Erzeugnisse werden in mehr als neunzig Ländern verkauft. Knapp die Hälfte der Erzeugnisse gehen außerhalb Deutschlands über die Ladentische.

Seinen Hauptsitz hat das Süßwarenunternehmen in Berlin. Die größte Produktionsstätte befindet sich im westfälischen Halle. Ein weiteres deutsches Werk steht in Ohrdruf in Thüringen. Dazu kommt je eine Fabrik im dänischen Skanderborg und in Winchester in Großbritannien. Niederlassungen werden in elf weiteren Staaten sowie in Kanada und in den USA unterhalten.

August Storck, genannt Oberwelland, gründete 1903 die Werther'sche Zuckerwarenfabrik in der gleichnamigen Stadt in Nordrhein-Westfalen. 1934 richtete das Unternehmen seine Produktion komplett auf die Storck 1 Pfennig Riesen aus. Nach dem Krieg begann die Firma in Halle in Westfalen mit einer neuen Fabrik. Auch das Sortiment wurde erweitert, 1953 brachte man Mamba auf den Markt.

In den Sechzigern kamen kurz nacheinander mehrere der bekanntesten Produkte auf den Markt. Nimm 2 kam 1962, Merci Schokolade folgte 1965, ein Jahr später Campino Bonbons und 1969 Werther's.

Eine neue Produktionsstätte entstand 1967 in Berlin, wohin 1998 auch der Firmensitz verlagert wurde. 1977 expandierte das Unternehmen auch ins Ausland in die USA und eröffnete in Chicago eine Niederlassung. Aktuell wird das Unternehmen in der vierten Generation seit 2003 von Axel Oberwelland geleitet. (sc)

Wesentliche Mitbewerber von Storck
Süßwarenindustrie aus Berlin
sind Grabower Süßwaren, Nestlé Deutschland.


Suche Jobs von Storck
Süßwarenindustrie aus Berlin

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 3.235.107.209 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog