Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!



Ihr neuer Job kommt gleich. Bitte warten!

Nestlé Deutschland
aus Frankfurt am Main
Download Unternehmensprofil

> 12927 Mitarbeiter

> Umsatz: 3.464 Mio. Euro (2018)

> 1866 Gründung

> Konzern Eigentümer

Nestlé Deutschland Aktiengesellschaft

Lyoner Str. 23

60528 Frankfurt am Main

Kreis: Frankfurt am Main

Region:

Bundesland: Hessen

Werk Schwerin

19061 Schwerin

0385-75825-0


Werk Conow

19294 Conow

038750-3010


Chocoladenwerk Hamburg

22041 Hamburg

040-65667-0


Werk Voerde

46562 Voerde

02855-9600-0


Werk Mainz

55120 Mainz

06131-697-0


Werk Osthofen

67574 Osthofen

06242-505-0


Werk Ludwigsburg

71636 Ludwigsburg

07141-127-0


PowerBar Europe GmbH

81379 München

089-502007-0

Telefon: 069-6671-0

Fax: 069-6671-4785

Web: www.nestle.de

Gesellschafter

Nestlé (Schweiz)
Typ: Konzern
Holding: Nestle AG

Börsennotiert: Nestlé S.A.
WKN: 887208 (NESN)
ISIN: CH0012056047

Handelsregister

Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 28163
Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 214.266.628 Euro
Rechtsform:

UIN: DE114192681

Kontakte

Vorstand
Marc-Aurel Boersch
Ralf Hengels
Alexander Knoch
Steffen Kindler - früher bei Herta
Nestlé ist weltweit der größte Lebensmittelkonzern.

Zur Produktpalette gehören verschiedenste Lebensmittel und Getränke. Das reicht von Kaffee und Mineralwasser über Fertiggerichte bis zu Backwaren und Tiernahrung. Nestlé verfolgt dabei seit einigen Jahren die Strategie, sich vom reinen Nahrungsmittelunternehmen wegzuentwickeln und den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Wellness mehr Platz einzuräumen.

In der Bundesrepublik umfasst das Sortiment des Konzerns die Produktgruppen:
  • Kindernahrung und -pflege
  • Kaffee- und Kakaogetränke
  • Nestlé Cerealien
  • Nestlé HealthCare Nutrition
  • Nestlé Waters
  • Eis und Milchprodukte
  • Schokolade und Süßwaren
  • Produkte für die Küche
  • Babynahrung
  • Tiernahrung

Deutschland ist für Nestlé der drittgrößte Absatzmarkt. Dabei bilden Fertiggerichte und Artikel für die Küche die größte Produktgruppe. Sie machen mehr als vierzig Prozent des Umsatzes aus. Jeweils gut ein Fünftel nehmen Milch-, Diätetikprodukte und Speiseeis sowie Getränke ein.

In der Bundesrepublik ist das Unternehmen mit über vierzig Marken präsent, zu denen jeweils noch verschiedene Produkte gehören. Bekannte Marken sind unter anderem Maggi, Nescafé, KitKat, Nesquik, Nestea, Vittel, Perrier, Mövenpick, Schöller, Thomy, Herta, Buitoni, Smarties, Lion, Nuts, Rolo, After Eight, Die Weiße und Choco Crossies.


WERKE:
  • Hamburg
Seit 1949 wird auf dem Gelände der ehemaligen Actien-Bier-Brauerei Marienthal Schokolade hergestellt. 1988 übernahm Nestlé die englische Firma Rowntree Mackintosh und damit auch die Schokoladenfabrik in Hamburg-Wandsbek. Diese stellt eine Reihe von Schokoladenprodukten her. Von dort kommen die Marken KitKat, Smarties, Choco Crossies oder After Eight.
  • Conow
Die WCO Kinderkost GmbH produziert in Conow neben Kinderkost auch Würzsoßen, Suppen und Eintöpfe der Marke Maggi.
  • Soest
Das Bübchen-Werk in Soest produziert ausnahmsweise mal keine Lebensmittel sondern Pflegeprodukte der Marke Bübchen für Babys, Kinder und werdende Mütter. Nestlé kann damit nicht nur Babynahrung sondern dazu auch gleich die passenden Pflegeprodukte liefern.
  • Mainz
Das 1958 errichtetet Mainzer Werk produziert jährlich acht Milliarden Tassen Instantkaffee der Marke Nescafé und das Kakaogetränk Nesquik.
  • Osthofen
Das Werk Osthofen in Rheinland-Pfalz stellt für die Nestlé HealthCare Nutrition spezielle Trink- und Aufbaunahrung für Menschen mit besonderen Ernährungsbedürfnissen her.
  • Ludwigsburg
Aus dem Ludwigsburger Werk kommen die Marken Caro Landkaffee, Kathreiner Kneipp Malzkaffee und Linde's Kornkaffee. Seit 1828 wird in Ludwigsburg Kaffee gemahlen.

Die Tochtergesellschaften (siehe auch separate Firmenprofile) des Nestlé-Konzerns in Deutschland sind Maggi, Nestlé Schöller, Erlenbacher Backwaren, Nestlé Purina Petcare Wagner Tiefkühlprodukte, PowerBar Europe und Herta.

Seinen Hauptsitz hat der Lebensmittelriese in Vevey im Kanton Waadt in der Schweiz. Die deutsche Zentrale befindet sich in Frankfurt. Dazu kommen bundesweit 24 Fertigungsstätten. Weltweit ist Nestlé in rund hundert Ländern mit rund 480 Produktionsniederlassungen auf allen Kontinenten vertreten.


GESCHICHTE

Gegründet wurde das Unternehmen 1866 vom aus Frankfurt stammenden Apotheker Heinrich Nestle, der sich später in Henri Nestlé umbenannte, in Vevey am Genfer See. Er entwickelte unter dem Namen Kindermehl ein lösliches Milchpulver für Säuglinge. Der Verkauf in Deutschland begann 1874, nachdem Nestlé das Unternehmen verkauft hatte. Die erste Niederlassung folgte 1902 in Berlin.

Mit Nescafe wurde 1938 der erste lösliche Kaffee entwickelt, der fünf Jahre später auch den deutschen Markt eroberte. 1947 fusionierte das Unternehmen mit Maggi zur Aktiengesellschaft Nestlé Alimentana. Die Nestlé Gruppe Deutschland wandelte sich 1987 in eine Aktiengesellschaft um. Große internationale Erwerbungen waren unter anderem 1988 Rowntree Mackintosh sowie der Nudelhersteller Buitoni.

In Deutschland wuchs der Konzern durch folgende Übernahmen:
  • 1971 Allgäuer Alpenmilch und Unifranck Lebensmittelwerke
  • 1974 Blaue Quellen, wodurch Mineralwasser zum Geschäftsfeld wurde
  • 1983 Firma Hans-Heinrich Auer und deren Bübchen-Produkte
  • 1984 den Kaffeeröster Dallmayr
  • 1986 den Fleisch- und Wurstwarenhersteller Herta
  • 1988 Tiernahrungshersteller Matzinger
  • 1989 Rowntree Mackintosh Deutschland
  • 1998 Spillers Tiernahrung
  • 2002 Schöller Eiskrem
  • 2005 Beteiligung an Wagner Tiefkühlprodukte
  • 2007 Novartis Medical Nutrition

2007 wählten circa 7.400 Verbraucher aus ganz Deutschland Maggi unter 256 Lebensmittelmarken zur Most Trusted Brand. Zudem führt Nestlé in regelmäßigen Abständen Studien zum Ernährungs- und Einkaufsverhalten der Menschen durch, die auch in Buchform publiziert werden wie die 2009 durchgeführte Erhebung So is(s)t Deutschland.

2015 verkaufte Nestlé seine beiden Marken Alete und Milasan an die Investorengesellschaft BWK und Horst Jostock. (sc)

Wesentliche Mitbewerber von Nestlé Deutschland
aus Frankfurt am Main
sind Ferrero, Mondelez, Mars, Dr. Oetker, Unilever.


Suche Jobs von Nestlé Deutschland
aus Frankfurt am Main

Chronik

1866 Unternehmensgründung durch Heinrich Nestle in Vevey am Genfer See
1905 Fusion mit Anglo Swiss zur Nestlé & Anglo-Swiss Milk Company
1977 Umfirmierung zu Nestlé
2007 Nestlé beteiligt sich mit 61,66 Prozent an Sources Minérales Henniez
2020 Verkauf der Marke Bübchen an Katjes

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Süßwarenindustrie

Jetzt haben Sie zu viel kopiert.

Aufgrund zu häufiger Abrufe haben wir Ihre IP-Adresse 100.24.125.162 gespeichert. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass wir uns vorbehalten bei unberechtigter Nutzung rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Inhalte sind für unseren registrierten Kunden gedacht.

Anmeldung Zugang Login
Powered by Jasper Roberts - Blog