Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

BSH Hausgeräte Elektrische Haushaltsgeräte aus München

Stiftung

Eigentümer

1967

Gründung

14196

Mitarbeiter

BSH Hausgeräte ist der führende Hausgerätehersteller und Marktführer in Deutschland. Weltweit die Nr. 3.

Neff in Bretten wurde 1877 von Carl Andreas Neff als Neff Herd- und Ofenfabrik gegründet. Seit 1982 gehört Neff zu BSH. Das eigenständige Unternehmen produziert Elektrobacköfen und -herde sowie Dunstabzugshauben.

Das Werk in Traunreut entstand 1949 durch Siemens und wurde 1978 in BSH eingegliedert. Das Werk produziert vor allem Elektroherde und Backöfen sowie Kochfelder, Mikrowellenkombigeräte und Warmwasserbereiter .

Das Werk in Giengen entstand 1944 als Werk der Bosch Tochter Sundgau-Maschinenbau. Am Standort werden seit 1949 Kühl- und Gefriergeräte gebaut.

Das Werk in Dillingen wurde 1960 von Bosch gegründet und ist Europas größtes und modernstes Geschirrspülerwerk.

Das Werk in Bad Neustadt wurde 1937 gegründet und gehört seit 1996 zur BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH. Bad Neustadt ist das größte Staubsaugerwerk Deutschlands und produziert eine breite Produktpalette vom kompakten Handstaubsauger bis zum Bodenstaubsauger.

Das Werk in Nauen umfasst zwei Fabriken, die seit 1994 Waschmaschinen und Wäschetrockner herstellen.

Auslandsaktivitäten: 31 Fertigungsstandorte mit 43 Fabriken in 15 Ländern. Die Regionalmarken Balay (Spanien), Pitsos (Griechenland), Profilo (Türkei) und Continental (Brasilien) haben in den jeweiligen Ländern eine hohe Bekanntheit.

Das Unternehmen ist seit 1967 ein Joint Venture von Bosch und Siemens. ()

Chronik

1683 Gründung der Gaggenauer Eisenwerke
1877 Gründung der Firma Neff durch Carl Andreas Neff
1937 Gründung des Standorts Bad Neustadt
1944 Das Werk Giengen entsteht als Sundgau-Maschinenbau
1949 Gründung des Standorts Traunreut durch Siemens
1960 Gründung des Standorts Dillingen durch Bosch
1967 Beginn des Joint Ventures von Bosch und Siemens
1976 Beginn der Produktion von Geschirrspülern
1978 Eingliederung des Standorts Traunreut in BSH
1982 Übernahme der Marke Neff
1995 Übernahme der Marke Gaggenau
1995 Eröffnung Standort Nauen
1996 Übernahme des Standorts Bad Neustadt
1998 Übernahme der EDS in Regensburg
1998 Übernahme von Ufesa in Spanien
2013 Übernahme des polnischen Hausgeräteherstellers Zellmer
2014 Siemens steigt aus dem Gemeinschaftsunternehmen aus

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Robert Bosch Stiftung)

Adresse

BSH Hausgeräte GmbH

Carl-Wery-Str. 34
81739 München

Telefon: 089-4590-01
Fax: 089-4590-2128
Web: www.bsh-group.de

Dr. Karsten Ottenberg (55) - vorher Giesecke & Devrient
Johannes Närger (56)
Matthias Ginthum (54)
Dr. Michael Schöllhorn (51)

Ehemalige:
Jean Dufour ()
Dr. Kurt-Ludwig Gutberlet ()
Prof. Werner Vogt ()
Dr. Wolfgang Colberg ()
Fabrik Nauen, 14641 Nauen
 03321-416-0

Neff GmbH, 75015 Bretten
 07252-976-0

Fabrik Traunreut, 83301 Traunreut
 08669-30-0

Fabrik Dillingen, 89407 Dillingen
 09071-52-0

Fabrik Giengen, 89537 Giengen
 07322-92-0

Fabrik Bad Neustadt, 97616 Bad Neustadt
 09771-95-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 14.196 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1967

Handelsregister:
Amtsgericht München HRB 75534

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 125.000.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE811150483
Kreis: München (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Robert Bosch Stiftung (de)
Typ: Stiftungen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
BSH Hausgeräte GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro