Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Otto-Friedrich-Universität Hochschulen aus Bamberg

Kommunal

Eigentümer

1647

Gründung

870

Mitarbeiter

Die Otto-Friedrich-Universität ist in der bayerischen Stadt Bamberg beheimatet. Die Einrichtung ist Mitglied im Mediencampus Bayern, dem Dachverband für die Medienaus- und -weiterbildung in Bayern.

Die Otto-Friedrich-Universität legt ihren fachlichen Schwerpunkt insbesondere auf die Geistes-, Kulturwissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie auf die Angewandte Informatik. Alle vier Fachbereiche sind in jeweils einer Fakultät verortet.

Zwei der vier Fakultäten der Otto-Friedrich-Universität befinden sich im Stadtzentrum von Bamberg. Die Einrichtung verfolgt unter dem Konzept Universität in der Stadt das Ziel, die Fakultäten in der Innenstadt zu konzentrieren.

Sie ist die jüngste und zugleich eine der ältesten Universitäten im Bundesland Bayern. 1647 erweiterte Bamberger Fürstbischof Melchior Otto Voit von Salzburg das damalige Jesuitenkolleg um die beiden Fakultäten Philosophie und Theologie zur Academia Ottoniana. Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn ergänzte die Academia um eine juristische Fakultät zur Volluniversität. Kurze Zeit darauf wurde sie durch die Errichtung einer medizinischen Fakultät zu einer klassischen Vierfakultätenuniversität.

1773 erhielt die Einrichtung den Namen Universitas Ottoniana Fridericiana. Trotz seiner wechselvollen Geschichte mit Säkularisation und Schließung zur Zeit des Nationalsozialismus konnte das sogenannte Haus der Weisheit aufrecht erhalten bleiben. Im Jahr 1979 wurde die Einrichtung wieder in eine Universität umgewandelt.

Seit 1988 nennt sich die Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität.

Die Fakultät Katholische Theologie wurde zu einem Institut im Rahmen der Lehrerbildung umstrukturiert. Seit Beginn des Wintersemesters 2009/2010 ist dieses Institut in die Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften integriert. Rund 1.100 Studierende sind an der Otto-Friedrich-Universität immatrikuliert. Der Anteil weiblicher Studierender liegt bei 63 Prozent. Knapp sechs Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland.

An der Universität Bamberg finden sprachbasierte Gebietsstudien unter anderem auf dem Gebiet der Orientalistik und Slavistik statt. Weitere Schwerpunkte liegen in der Mittelalterforschung und der angewandten Kulturgutsicherung. Auch legt die Einrichtung hohen Stellenwert auf Verhaltenswissenschaften wie Soziologie, Politikwissenschaft und Psychologie. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Freistaat Bayern)

Allresto in 85356 München-Flughafen () Deutsche Kreditbank (DKB) in 10117 Berlin () Staatsbrauerei Weihenstephan in 85354 Freising () Bayerische Landesbank (BayernLB) in 80333 München () Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern in 80339 München () SKG Bank in 66121 Saarbrücken () Rebhan Gruppe in 96342 Stockheim () Bayerische Staatsoper in 80539 München () LfA Förderbank Bayern in 80539 München () Hörmannshofer in 87616 Marktoberdorf () BayernBankett Gastronomie in 80335 München () Bayerische Seenschifffahrt in 83471 Schönau am Königssee () RSA in 58239 Schwerte () Klinikum der Universität München in 81377 München () Universitätsklinikum Regensburg in 93053 Regensburg () Klinikum rechts der Isar in 81675 München () Universitätsklinikum Erlangen in 91054 Erlangen () Universitätsklinikum Würzburg in 97080 Würzburg () Bayerische Staatsforsten in 93053 Regensburg () Bayernhafen in 93055 Regensburg () Ludwig-Maximilians-Universität in 80539 München () gsb Sonderabfall-Entsorgung in 85107 Baar-Ebenhausen () Deutsches Herzzentrum München in 80636 München () Studentenwerk München in 80802 München () Friedrich-Alexander-Universität in 91054 Erlangen () Hochschule FH München in 80335 München () Technische Universität München (TUM) in 80333 München () Universität Regensburg in 93053 Regensburg () Julius-Maximilians-Universität in 97070 Würzburg () Universität Bayreuth in 95447 Bayreuth () Universität Augsburg in 86159 Augsburg () KU Eichstätt in 85072 Eichstätt () Universität Passau in 94032 Passau () Georg-Simon-Ohm-Hochschule in 90489 Nürnberg () Hochschule Regensburg in 93049 Regensburg () Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt in 97070 Würzburg () LGA Landesgewerbeanstalt Bayern in 90431 Nürnberg () Realis I.S. in 81667 München () Bayern Card in 80333 München () Bayerische Schlösserverwaltung in 80638 München () Hochschule Kempten in 87435 Kempten () THD Deggendorf in 94469 Deggendorf () Hochschule Coburg in 96450 Coburg () Hochschule Augsburg in 86161 Augsburg () Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in 85354 Freising () Fachhochschule Rosenheim in 83024 Rosenheim () Deutsches Museum in 80538 München () Regionales Rechenzentrums Erlangen (RRZE) in 91058 Erlangen () SNSB in 80638 München () Bayern Innovativ in 90403 Nürnberg ()

Adresse

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Kapuzinerstr. 16
96047 Bamberg

Telefon: 0951-863-0
Fax: 0951-863-1005
Web: www.uni-bamberg.de

Dr. Godehard Ruppert ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 870 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1647

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE811283362
Kreis: Bamberg (Stadt)
Region:
Bundesland: Bayern

Gesellschafter:
Freistaat Bayern (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro