Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Goethe-Universität Hochschulen aus Frankfurt am Main

Kommunal

Eigentümer

1914

Gründung

3100

Mitarbeiter

Die Goethe-Universität Frankfurt am Main zählt zu den größten Hochschulen Deutschlands.

Rund 37.000 Studierende, davon über 4.000 aus dem Ausland, sind für eines der 170 Fächer (Stand: Wintersemester 2009/2010) eingeschrieben. Die Hochschule erfüllt damit den Anspruch einer Volluniversität. Etwa 500 Professoren und mehr als 2.600 wissenschaftliche Mitarbeiter kümmern sich um die Lernenden.

Die Studienfächer sind insgesamt sechzehn Fachbereichen zugeordnet. Diese sind:
  • Rechtswissenschaft
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Gesellschaftswissenschaften
  • Erziehungswissenschaften
  • Psychologie und Sportwissenschaften
  • Evangelische Theologie
  • Katholische Theologie
  • Philosophie und Geschichtswissenschaften
  • Sprach- und Kulturwissenschaften
  • Neuere Philologien
  • Geowissenschaften und Geographie
  • Informatik und Mathematik
  • Physik
  • Biochemie, Chemie und Pharmazie
  • Biowissenschaften
  • Medizin

Dazu kommen als zentrale Einrichtungen ein internationales Studienzentrum, ein zentrales Prüfungsamt und ein Promotionsbüro sowie die Zentren für Hochschulsport, Weiterbildung sowie für Lehrerbildung und Schul- und Unterrichtsforschung. Eine ganze Reihe von in der Region ansässigen wissenschaftlichen Institutionen kooperiert mit der Uni oder ist direkt an sie angeschlossen.

Abgerundet wird das Angebot durch zahlreiche fachübergreifende wissenschaftliche Einrichtungen. Die Gebäude der Hochschule sind nicht an einem Campus konzentriert, sondern verteilen sich auf vier.

Die Goethe-Universität verfügt über drei Exzellenzcluster - Makromolekulare Komplexe, Excellcence Cluster Cardio-Pulmonary System sowie Die Herausbildung normativer Ordnungen - die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder entstanden sind.

Seit 2008 ist die Hochschule nach langen Verhandlungen in eine Stiftungsuniversität öffentlichen Rechts umgewandelt worden. Sie kehrt damit zu ihren Ursprüngen zurück. Vorteile sind eine größere Unabhängigkeit mit besseren Möglichkeiten, Stifter an die Uni zu binden. Sie kann außerdem bei der Auswahl von Studenten und der Berufung von Professoren, aber auch im organisatorisch-finanziellen Bereich vom hessischen Hochschulgesetz abweichen.

Darüber hinaus entfallen diverse Zustimmungs- und Genehmigungsvorbehalte, zum Beispiel im dienstlichen Bereich und bei Bauvorhaben. Gleichzeitig wurde die Entscheidung aber auch kritisiert, weil ein Einschnitt in die Freiheit von Forschung und Lehre befürchtet wurde. Deshalb hat die Leitung der Uni einen Kodex aufgestellt, der bis ins Detail die Bedingungen für die Annahme von finanziellen Mitteln von privaten Akteuren regelt.

Die Frankfurter Universität entstand 1914. Sie wurde ausschließlich aus privaten Spenden finanziert und war die erste Stiftungsuniversität in Deutschland. Schnell erarbeitete sich die Hochschule einen exzellenten Ruf, wodurch zahlreiche Geistesgrößen dort lehrten und studierten. Nach 1945 änderte sich der Status. Aus der Stiftungsuni wurde eine staatliche Hochschule. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Land Hessen)

Adresse

Johann Wolfgang Goethe-Universität
Frankfurt
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Telefon: 069-798-0
Fax: 069-798-18383
Web: www.uni-frankfurt.de

Prof. Dr. Birgitta Wolff ()

Ehemalige:
Prof. Dr. Werner Müller-Esterl ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 3.100 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1914

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE114110511
Kreis: Frankfurt am Main
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
Land Hessen (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Frankfurt

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro