Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

BASF Chemieunternehmen aus Ludwigshafen am Rhein

Konzern

Eigentümer

1865

Gründung

50800

Mitarbeiter

BASF ist einer der weltweit führenden Chemiekonzerne mit Aktivitäten rund um den Globus.

Dementsprechend selbstbewusst nennt sich das Unternehmen auch BASF: The Chemical Company. Das Portfolio umfasst neben Chemikalien auch Veredlungsprodukte, Kunststoffe, Feinchemikalien und Pflanzenschutzmittel und beinhaltet zudem auch die Förderung von Öl und Gas. Hauptkunden sind die Chemie-, Automobil-, Bau- und Energieindustrie sowie in der Landwirtschaft arbeitende Betriebe. Kunden in nahezu allen Branchen.

Die zahlreichen Tätigkeiten mit ihren 86 Produktfeldern und fünfzehn Unternehmensbereichen erstrecken sich auf folgende sechs Segmente:
  • Chemikalien
  • Veredlung
  • Kunststoffe
  • Funktionale Lösungen
  • Landwirtschaft
  • Öl und Gas

Zum Geschäftsfeld Chemikalien gehören der Unternehmensbereich Inorganics mit anorganischen Chemikalien, der Bereich Petrochemicals mit Erzeugnissen für die Petrochemie sowie der Bereich Intermediates mit Zwischenprodukten für die Sparten Pharma, Textil, Bau und Automobil sowie für andere Segmente innerhalb des Konzerns. Etwa achtzehn Prozent des Gesamtumsatzes entfallen auf dieses Geschäftsfeld.

In etwa den gleichen Umsatz generiert BASF mit Veredlungsprodukten, die in erster Linie in der Nahrungsmittel- und Konsumgüterbranche genutzt werden. Die Unternehmensbereiche sind Dispersionen und Pigmente, Care Chemicals, Paper Chemicals und Performance Chemicals.

Die Kunststoffsparte liefert zumeist Styrol und Styrolpolymere, Caprolactam und Polyamid, technische Kunststoffe, Polyurethan-Grundprodukte und Spezialelastomere an Kunden in der Bau-, Verpackungs-, Automobil-, und Elektroindustrie und trägt sechzehn Prozent zum Umsatz bei. Die Unternehmensbereiche sind hier Performance Polymers und Polyurethane.

Kundenspezifische Systemlösungen aus den Bereichen Katalysatoren, Construction Chemicals und Coatings, insbesondere für die Automobilindustrie und das Baugewerbe stehen im Zentrum des Geschäftsfeldes Funktionale Lösungen, das rund fünfzehn Prozent zum Konzernumsatz beiträgt.

Das Segment Landwirtschaft mit den Unternehmensbereichen Pflanzenschutz und Ernährung setzt auf Herbizide, Fungizide, Insektizide, Vitamine sowie Pharmawirkstoffe und ist mit sechs Prozent das umsatztechnisch kleinste Geschäftsfeld. Weitere neun Prozent werden über sonstige Tätigkeiten eingenommen.

Das mit siebzehn Prozent am Gesamtumsatz beteiligte Geschäftsfeld Öl und Gas schließt die Erkundung, Förderung sowie den Transport und Handel ein und wird über die in Kassel ansässige Tochtergesellschaft Wintershall bedient.

Der Gesamtkonzern kann auf mehr als 300 zur Gruppe zählende Gesellschaften verweisen. Die wichtigsten sind BASF Coatings in Münster, BASF Polyurethans im niedersächsischen Lemförde, die in Monheim am Rhein sitzende Cognis, BASF Schwarzheide in der Lausitz und BASF IT-Services in Ludwigshafen, wo sich auch der Stammsitz des Gesamtkonzerns befindet. Dazu kommen Beteiligungen an gut zwanzig Unternehmen wie zum Beispiel an Wingas, das jeweils zur Hälfte BASF und der russischen Gazprom gehört.

Mit rund 380 Produktionsstandorten, davon mehr als fünfzig in Deutschland, ist der Chemiegigant in gut achtzig Ländern mit Gesellschaften präsent. Zentral sind sechs so genannte Verbundsstandorte, die durch Vernetzung der Produktionsanlagen effiziente Wertschöpfungsketten und optimale Nutzung der Ressourcen gewährleisten sollen. Sie stehen in Ludwigshafen, Antwerpen, Kuantan in Malaysia, Nanjing in China sowie in Texas und Louisiana in den USA.

Darüber hinaus unterhält BASF weltweit etwa 1.900 Kooperationen mit Universitäten und Forschungsinstituten. Neben einer branchen- und produktorientierten Ausrichtung hat BASF seine Aktivitäten in vier Regionen unterteilt das sind Europa, Nordamerika, Asien und der pazifische Raum sowie Südamerika, Afrika und der Nahe Osten. Diese Einteilung ist vor allem für die Finanzkommunikation von essentieller Bedeutung.

BASF ist an der Frankfurter Börse sowie an den Börsen in Zürich und London notiert. Ungefähr drei Viertel der 918,5 Millionen Aktien befinden sich im Besitz institutioneller Investoren, wobei keiner mehr als gut sechs Prozent hält. Das übrige Viertel ist im Streubesitz.

Friedrich Engelhorn gründet 1865 in Mannheim die Badische Anilin- und Sodafabrik, die er auf der anderen Rheinseite in Ludwigshafen ansiedelt. Das schnell wachsende Unternehmen kooperiert ab dem beginnenden zwanzigsten Jahrhundert mit anderen Branchengrößen wie Hoechst, Bayer und Agfa. Die schließen sich 1925 zu einem neuen Chemiegiganten unter BASF-Führung zusammen. Mit Frankfurt wird ein neuer Firmensitz installiert für das nun größte Chemieunternehmen der Welt, das jetzt I.G. Farben, kurz für Interessengemeinschaft Farbenindustrie, heißt.

Nach 1945 verfügen die Alliierten die Auflösung der in die Naziverbrechen involvierten I.G. Farben. Von 1952 bis 1973 firmiert die Ludwigshafener Firma als eine der drei Nachfolgegesellschaften nun wieder als Badische Anilin- und Sodafabrik Aktiengesellschaft, bevor sie ab 1973 die geläufige Kurzform BASF auch offiziell als Unternehmensnamen annimmt.

Zahlreiche zu- und Verkäufe führen um die Jahrtausendwende zu einer neuen Ausrichtung, die aber Chemie weiterhin in den Mittelpunkt stellt. Die jüngsten großen Übernahmen sind 2005 der Erwerb der Elektronikchemikaliensparte von Merck und 2006 der Kauf der der Engelhard Corporation aus den USA, die bis dato größte Übernahme in der Konzerngeschichte. Dazu kommen im selben Jahr die Bauchemieaktivitäten der Degussa, 2009 die Schweizer Ciba und 2010 die ehemalige Henkel-Tochter Cognis. (sc)

Die wesentlichen Mitbewerber sind: Celanese, Clariant, Dow, DuPont de Nemours, Grace, Solvay, Umicore, Wacker Chemie.

Chronik

1865 Friedrich Engelhorn gründet die Badische Anilin- und Sodafabrik
1921 Explosion des Oppauer Stickstoffwerks mit 565 Toten
1925 Die I.G. Farben entstehen
1948 Kesselwagenexplosion im Ludwigshafener Werk mit 207 Toten
1951 Entwicklung des Stoffes Styropor
1952 Entflechtung der I.G. Farben
1968 Übernahme der Nordmark-Werke in Hamburg
1969 Übernahme der Wintershall AG in Kassel
1973 Umbenennung in die Kurzform BASF
1975 Übernahme der Mehrheit an der Knoll AG in Ludwigshafen
1990 Übernahme der Magnetband-Aktivitäten von Agfa-Gevaert
2001 Verkauf des Pharmageschäft an Abbott Laboratories
2006 Übernahme der Bauchemieaktivitäten der Degussa
2008 BASF übernimmt Mehrheit bei HTE
2008 BASF übernimmt Polyurethan-Sparte von Rectirel
2008 Umfirmierung zur SE
2008 Übernahme Polyurethan-Sparte von Rectirel
2008 Mehrheitsübernahme bei HTE

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (BASF SE)

News zu BASF Chemieunternehmen aus Ludwigshafen am Rhein

Adresse

BASF SE

Carl-Bosch-Str. 38
67056 Ludwigshafen am Rhein

Telefon: 0621-60-0
Fax: 0621-60-42525
Web: www.basf.com

Kurt Bock (58)
Martin Brudermüller (55)
Hans-Ulrich Engel (57)
Margret Suckale (60)
Michael Heinz (52)
Harald Schwager (56)
Wayne T. Smith ()
Sanjeev Gandhi (49)

Ehemalige:
Andreas Kreimeyer () - bis 08.05.2015
Hans-Ulrich Engel ()
John Feldmann ()
Jürgen Hambrecht ()
Kurt Bock ()
Martin Brudermüller ()
Werk Rudolstadt, 07407 Rudolstadt
 03672-370-0

Werk Köln-Mülheim, 51063 Köln
 0221-96498-0

Werk Besigheim, 74349 Besigheim
 07143-808-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 50.800 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1865

Handelsregister:
Amtsgericht Ludwigshafen a.Rhein (Ludwig HRB 6000

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 1.175.652.728 Euro
Rechtsform:
UIN: DE149145247
Kreis: Ludwigshafen am Rhein
Region:
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Gesellschafter:
BASF SE (de)
Typ: Konzern
Holding:

Börsennotiert: BASF SE
WKN: 515100 (BAS)
ISIN: DE0005151005

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
BASF SE

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro