Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Hessischer Rundfunk (ARD) Fernsehsender aus Frankfurt am Main

Kommunal

Eigentümer

1923

Gründung

1650

Mitarbeiter

Der Hessische Rundfunk, kurz HR, ist eine deutsche Landesrundfunkanstalt.

Der HR ist eines der neun Mitglieder der ARD, der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland. Er produziert entweder allein oder in Zusammenarbeit mit den anderen Anstalten diverse Rundfunk- und Fernsehprogramme. Flankiert wird das von den Telemedien HR-Online.de, Boerse.ARD.de und dem HR-Text.

Die sechs Rundfunkprogramme sind HR 1-4 sowie HR-Info und You FM. Alle Hörfunkwellen können auch als Live-Stream in verschiedenen Formaten, oftmals ergänzt um Podcast- und Download-Angebote, empfangen werden. Der HR erreicht mit seinem Fernsehprogramm täglich gut vier Millionen Zuschauer und liefert Beiträge für die anderen ARD-Fernsehprogramme Das Erste, Arte, Phoenix, 3Sat, Ki.ka und ARD Digital.

Ansässig ist der HR in Frankfurt. Im Funkhaus am Dornbusch sind eine ganze Reihe Hörfunk- und Fernsehstudios untergebracht. Dazu kommt ein Studio im Main Tower. Außerhalb Frankfurts gibt es fünf HR-Studios und acht Regionalkorrespondenten. Die Studios stehen in Darmstadt, Fulda, Gießen, Kassel und Wiesbaden. Die Regionalkorrespondenten in Bensheim, Erbach, Hanau, Korbach, Limburg, Marburg und Witzenhausen. Außerdem werden zehn Senderstandorte in Hessen unterhalten.

Im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin sind ebenfalls mehrere Fernseh- und Hörfunkkorrespondenten direkt vor Ort. Zudem gibt es HR-Korrespondenten in den ARD-Auslandsstudios in Brüssel, Los Angeles, Madrid, Neu Delhi, Rabat und Washington, wobei der HR in Los Angeles, Madrid und Rabat die Berichterstattung für die Sendungen sämtlicher ARD-Anstalten übernimmt.

Der HR finanziert zwei eigene Orchester, die HR-Bigband und das HR-Sinfonieorchester. Beide treten nicht nur in Hessen, sondern auch bundesweit und im Ausland auf. Der Schwerpunkt der Bigband liegt im Jazz. Sie spielt aber auch modernere Musik. Das gilt auch für das Sinfonieorchester, das ansonsten natürlich hauptsächlich klassische Werke intoniert.

Die eigene Finanzierung läuft zu etwa 85 Prozent über Rundfunkgebühren. Der Rest wird über Werbung und sonstige Einnahmen generiert. Etwa sechzig Prozent des Etats sind für das Fernsehen, knapp dreißig Prozent für den Hörfunk. Der noch übrig gebliebene Teil des Budgets fließt in Technik und Verwaltung. Genehmigt werden muss der Haushalt vom Rundfunkrat.

Der ist außerdem für die Entlastung des Verwaltungsrats und des Intendanten zuständig, wählt darüber hinaus auch den Intendanten als Leiter des HR. Grundlage für Programm, Organisation und Finanzierung beim HR sind das Rundfunkgesetz und der Rundfunkstaatsvertrag.

1923 beginnen die ersten Versuche von Privatleuten einen regionalen Rundfunk zu etablieren. Fünf Gesellschafter, darunter Fritz von Opel, gründen in Frankfurt den Südwestdeutschen Rundfunkdienst, der 1924 erstmals mit Vorträgen, Musik und Nachrichten auf Sendung geht. Mit sechs anderen regionalen Sendeanstalten schließt er sich 1925 zur RRG, zur Reichs-Rundfunk-Gesellschaft zusammen. Die kann als Vorläufer der 1950 initiierten ARD gesehen werden. Nach der Verstaatlichung und Instrumentalisierung des Rundfunkdienstes im Dritten Reich gründen die amerikanischen Besatzer 1945 Radio Frankfurt, aus dem dann 1948 nach Verabschiedung des Gesetzes über den Hessischen Rundfunk 1948 der HR entsteht. (sc)

Chronik

Branchenzuordnung

wer-zu-wem Kategorie: Fernsehsender

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Öffentlich Rechtlicher Rundfunk)

Bayerischer Rundfunk (ARD) in 80335 München () Deutsche Welle in 53113 Bonn () MDR (ARD) in 04275 Leipzig () Norddeutscher Rundfunk (NDR) in 20149 Hamburg () Radio Bremen (RB) in 28195 Bremen () Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) in 14057 Berlin () Saarländischer Rundfunk (SR) in 66121 Saarbrücken () Südwestrundfunk (ARD) / 3sat / ARTE in 70190 Stuttgart () WDR (ARD) / Phoenix in 50667 Köln () ZDF in 55127 Mainz () Studio Hamburg in 22043 Hamburg () Bavaria Film- und Fernsehstudios in 82031 Geiselgasteig () Bavaria Film in 82031 Grünwald () ZDF Werbung in 55127 Mainz () Studioküche Catering in 22529 Hamburg () Omnimago in 55218 Ingelheim am Rhein () GEZ in 50829 Köln () Degeto in 60320 Frankfurt am Main () Bavaria Entertainment in 50825 Köln () ZDF Enterprises in 55127 Mainz () MCS Thüringen in 99094 Erfurt () MSG Drefa in 04275 Leipzig () Network Movie in 50670 Köln () Institut für Rundfunktechnik in 80939 München () Gruppe 5 Filmproduktion in 50678 Köln () Riverside Entertainment in 22043 Hamburg () Cumulus Media in 82031 Geiselgasteig () Film und Medienstiftung NRW in 40221 Düsseldorf () Bremedia in 28195 Bremen () Werbefunk Saar in 66121 Saarbrücken () Studio Hamburg Berlin Brandenburg in 12489 Berlin () Saxonia Media in 04275 Leipzig () WDR Mediagroup in 50667 Köln () NDR Media in 20149 Hamburg () SWR Media Services in 70190 Stuttgart () ZDF Kasino in 55127 Mainz () BRmedia in 80335 München () MDR - Werbung in 99094 Erfurt () RBB Media in 14057 Berlin ()

Adresse

Hessischer Rundfunk

Bertramstr. 8
60320 Frankfurt am Main

Telefon: 069-155-1
Fax: 069-155-5155
Web: www.hr-online.de

Manfred Krupp ()

Ehemalige:
Dr. Helmut Reitze ()

Weitere Ansprechpartner *1:

*1 Adressanreicherung gegen Aufpreis möglich
hr-Studio Kassel, 34131 Kassel
 0561-31040

hr-Studio Gießen, 35390 Gießen
 0641-499060

hr-Studio Fulda, 36037 Fulda
 0661-700310

hr-Studio Darmstadt, 64283 Darmstadt
 06151-396600

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 1.650 in Deutschland
Umsatzklasse: 250 - 500 Mio. Euro
Filialen: 6
Gegründet: 1923

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: AdÖR Anstalt des öffentlichen Rechts
UIN: DE114110440
Kreis: Frankfurt am Main
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
Öffentlich Rechtlicher Rundfunk (de)
Typ: Kommunen
Holding: ARD

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN: