Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Deichtorhallen Museen aus Hamburg

Kommunal

Eigentümer

1911

Gründung

75

Mitarbeiter

Die Deichtorhallen Hamburg sind ein Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst und Fotografie. Sie gehören europaweit zu den Größten dieser Art. Die Hallen am Übergang von der Hamburger Kunstmeile zur Hafencity setzen sich aus der Halle für aktuelle Kunst sowie aus dem Haus der Photographie zusammen. Beide Hallen wurden von 1911 bis 1914 auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Bahnhofs errichtet. Prägnant für beide Hallen ist die offene Stahlglasarchitektur.

Ebenso Teil der Deichtorhallen ist seit dem Jahr 2011 eine Dependance in Hamburg-Harburg. Hier befindet sich die Sammlung Falckenberg. Von 1989 bis heute gab es in den Hallen mehr als 160 große Ausstellungen.

Nachdem die Hallen zunächst als Markthalle genutzt wurden, übernahm der Architekt Prof. Josef Paul Kleihues die Restaurierung der beiden Hallen. Die Deichtorhallen wurden durch die Körber-Stiftung restauriert und 1989 der Firma Deichtorhallen-Ausstellung übergeben. Im November 1989 eröffnete mit der Ausstellung Einleuchten von Harald Szeemann das internationale Kunstausstellungsprogramm der Hallen.

Die Deichtorhallen Hamburg bieten in der nördlichen Halle in Großprojekten künstlerische Positionen der Gegenwart. Dabei liegt der Fokus auf Einzelausstellungen von Malern, Bildhauern und Designern mit internationalem Ruf. Das Besondere: Die Projekte werden in vielen Fällen ortsspezifisch in enger Zusammenarbeit mit den Künstlern entwickelt.

Neben weit gefächerten monografischen Ausstellungen von bekannten Künstlern, wie Andy Warhol, Martin Kippenberger oder Louise Bourgeois, werden auch jüngere Künstler in großen Ausstellungen vorgestellt. Beispielhaft hierfür sind Andreas Gursky im Jahr 1994, Jason Rhoades im Jahr 1999 oder Jonathan Meese im Jahr 2006.

Des Weiteren konnten Besucher Themen- und Gruppenausstellungen sowie große internationale Kunstsammlungen wie die Sammlung Julia Stoschek ansehen.
Darüber hinaus sind die Deichtorhallen Hamburg Ort für regelmäßige Ausstellungen mit einer programmatischen Nähe von Kultur und Alltag sowie mit kulturhistorischen Themen.

Mit dem Haus der Photographie, das ich im südlichen Gebäude der Deichtorhallen befindet, bekam Hamburg im Jahr 2005 ein Ausstellungshaus mit zwei großen fotografischen Sammlungen: Die Sammlung Gundlach und die Sammlung Falckenberg.

Im Haus der Photographie werden internationale Wechselausstellungen zur Fotografie gezeigt. Hierbei reicht das Spektrum von Arbeiten des 19. und 20. Jahrhunderts bis hin zu jungen Fotografen der Gegenwart und Aspekten der digitalen Revolution.

Ausstellungen die von 2001 bis 2014 in den Deichtorhallen stattgefunden haben:
  • 2001 Wolfgang Tillmans
  • 2004 Martin Parr
  • 2006 Jonathan Meese
  • 2007 Georg Baselitz und Erwin Wurm
  • 2008 Fischli und Weiss
  • 2011 Dieter Meier; in der Sammlung Falckenberg
  • 2012 Antony Gormley
  • 2013 William S. Burroughs - Retrospektive in der Sammlung Falckenberg
  • 2014 Ute Mahler und Werner Mahler - Werkschau im Haus der Photographie
  • (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Hansestadt Hamburg)

Hadag in 20359 Hamburg () Flughafen Hamburg (HAM) in 22335 Hamburg () HSH Nordbank in 20095 Hamburg () AKN in 24568 Kaltenkirchen () Tereg in 22083 Hamburg () Hamburger Hochbahn (HHA) in 20095 Hamburg () Saga GWG in 22305 Hamburg () Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH PVG) in 21029 Hamburg () Lotto Hamburg in 22297 Hamburg () Hamburg Messe und Congress in 20357 Hamburg () HHLA in 20457 Hamburg () Hamburger Wasserwerke in 20539 Hamburg () Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in 20251 Hamburg () Staatsoper Hamburg in 20354 Hamburg () Stadtreinigung Hamburg in 20537 Hamburg () AHS Aviation Handling Services in 22335 Hamburg () Bäderland Hamburg in 20259 Hamburg () Elbe-Werkstätten in 21077 Hamburg () IFB Hamburg in 20097 Hamburg () Deutsches Schauspielhaus in 20099 Hamburg () Thalia Theater in 20095 Hamburg () Städtische Gebäudeeigenreinigung (SSG) in 22083 Hamburg () Hamburger Friedhöfe in 22337 Hamburg () Berufsförderungswerk Hamburg in 22159 Hamburg () Elbkinder in 20144 Hamburg () HAB Hamburger Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft in 22041 Hamburg () Fördern und Wohnen (f & w) in 20097 Hamburg () Studierendenwerk Hamburg in 20146 Hamburg () Groundstars in 22335 Hamburg () Hamburgische Münze in 22145 Hamburg () Impf Hamburgische Immobilien in 22297 Hamburg () Universität Hamburg in 20148 Hamburg () HAW Hamburg in 20099 Hamburg () Elbphilharmonie in 20355 Hamburg () VBR Verkehrsbetriebe in 80939 München () TU Harburg in 21073 Hamburg () Müllverwertung Borsigstraße (MVB) in 22113 Hamburg () Ohnsorg-Theater in 20099 Hamburg () Historische Museen Hamburg in 22765 Hamburg () Klinik Gastronomie Eppendorf in 20251 Hamburg () ODEG Ostdeutsche Eisenbahn in 19370 Parchim () Hamburg Tourismus in 20355 Hamburg () ReGe Hamburg in 20457 Hamburg () HafenCity Hamburg in 20457 Hamburg () Agilis in 93053 Regensburg () Hamburg Netz in 20539 Hamburg () FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried in 22339 Hamburg () Jasper in 22113 Hamburg () Steg Stadtentwicklung in 20357 Hamburg () HPA Hamburg Port Authority in 20457 Hamburg ()

Adresse

Deichtorhallen Hamburg GmbH

Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg

Telefon: 040-32103-0
Fax: 040-32103-230
Web: www.deichtorhallen.de

Dr. Dirk Luckow ()
Bert Antonius Kaufmann ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 75 in Deutschland
Umsatzklasse: Bis 10 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1911

Handelsregister:
Amtsgericht Hamburg HRB 41769

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 25.565 Euro
Rechtsform:
UIN: DE118510041
Kreis:
Region:
Bundesland: Hamburg

Gesellschafter:
Hansestadt Hamburg (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Deichtorhallen Hamburg GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro