Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Elbphilharmonie Theater aus Hamburg

Kommunal

Eigentümer

-

Gründung

15-49

Mitarbeiter

Die Elbphilharmonie ist ein Konzertgebäude in der Hamburger Hafencity, das sich seit April 2007 im Bau befindet.

Das architektonisch anspruchsvolle Bauwerk, dessen Vollendung 2013 geplant ist, soll über seine Verwendung als Konzerthaus hinaus als Wahrzeichen der Stadt Hamburg und für den neuen Stadtteil Hafencity dienen. Der Entwurf stammt vom Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron.

Das Projekt ist eindrucksvoll und sticht ins Auge. Für die Elbphilharmonie wird auf den bestehenden Baukörper des Kaiserspeichers A ein gläserner Aufbau mit geschwungener Dachform erbaut. Am Ende soll der Bau eine Höhe von etwa 110 Metern mit 26 Geschossen aufweisen und das Radisson Hotel als höchstes bewohntes Gebäude der Stadt Hamburg ablösen. Über eine 82 Meter lange und gebogene Rolltreppe erfolgt dann der Zugang.

Der Aufbau wird komplett von einer Glasfassade aus insgesamt 1089 Einzelelementen umfasst. Leitend bei dieser anspruchsvollen Konstruktion ist die bayerische Firma Gartner aus Gundelfingen. Drei Konzertsäle sind in der Elbphilharmonie vorgesehen, wobei der größte Saal, der auf klassische Musik ausgerichtet ist, etwa 2.150 Plätze bieten soll und der kleinste 170 Sitze. Das Akustikkonzept der Säle stammt vom weltberühmten Akustikdesigner Yasushia Toyota.

Elphilharmonie-Konzerte finden bis zur Fertigstellung und Eröffnung des Gebäudes an unterschiedlichen Spielstätten in Hamburg statt. In der ersten Saison haben rund 50.000 Menschen die Konzerte der Hamburger Elbphilharmonie besucht, 40 Konzerte waren ausverkauft. Generalintendant ist seit 2007 Christoph Lieben-Seutter.

Das Mammut-Projekt ist auf Grund seiner Kostenentwicklung und auf Grund des Kostenanteils der öffentlichen Hand sehr umstritten. Die Kosten sind seit Vertragsabschluss zwischen der Stadt Hamburg und dem Konsortium Adamanta 2007 um etwa 86 Prozent gestiegen. Der Anteil für die Stadt Hamburg soll nach Nachverhandlungen im Jahr darauf 232 Millionen Euro betragen.

Anfang 2010 wurden erneut höhere Kosten geltend gemacht. Der Eröffnungstermin wurde wiederholt verschoben, zuletzt auf das Jahr 2013. Im Mai 2010 wurde auf Veranlassung der SPD ein Untersuchungsausschuss eingesetzt, der das Vorgehen des Senats beleuchten soll. Demonstranten riefen beim Richtfest der Elbphilharmonie, das Projekt sei ein Schandmal für die Reichen. (jb)

Chronik

1875 Eröffnung des Kaiserspeichers am Kaiserkai
1943 Zerstörung des Kaiserspeichers
1963 Wiederaufbau als Kaispeicher A
2007 Beginn des Umbaus zur Elbphilharmonie
2012 Die Kosten steigen von 575 Millionen Euro auf 789 Millionen Euro
2012 Die Kosten steigen von 77 Millionen Euro auf 575 Millionen Euro
2017 Eröffnung mit drei großen ???

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Hansestadt Hamburg)

Hadag in 20359 Hamburg () Flughafen Hamburg (HAM) in 22335 Hamburg () HSH Nordbank in 20095 Hamburg () AKN in 24568 Kaltenkirchen () Tereg in 22083 Hamburg () Hamburger Hochbahn (HHA) in 20095 Hamburg () Saga GWG in 22305 Hamburg () Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH PVG) in 21029 Hamburg () Lotto Hamburg in 22297 Hamburg () Hamburg Messe und Congress in 20357 Hamburg () HHLA in 20457 Hamburg () Hamburger Wasserwerke in 20539 Hamburg () Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in 20251 Hamburg () Staatsoper Hamburg in 20354 Hamburg () Stadtreinigung Hamburg in 20537 Hamburg () AHS Aviation Handling Services in 22335 Hamburg () Bäderland Hamburg in 20259 Hamburg () Elbe-Werkstätten in 21077 Hamburg () IFB Hamburg in 20097 Hamburg () Deutsches Schauspielhaus in 20099 Hamburg () Thalia Theater in 20095 Hamburg () Städtische Gebäudeeigenreinigung (SSG) in 22083 Hamburg () Hamburger Friedhöfe in 22337 Hamburg () Berufsförderungswerk Hamburg in 22159 Hamburg () Elbkinder in 20144 Hamburg () HAB Hamburger Arbeit-Beschäftigungsgesellschaft in 22041 Hamburg () Fördern und Wohnen (f & w) in 20097 Hamburg () Studierendenwerk Hamburg in 20146 Hamburg () Groundstars in 22335 Hamburg () Hamburgische Münze in 22145 Hamburg () Impf Hamburgische Immobilien in 22297 Hamburg () Universität Hamburg in 20148 Hamburg () HAW Hamburg in 20099 Hamburg () VBR Verkehrsbetriebe in 80939 München () TU Harburg in 21073 Hamburg () Müllverwertung Borsigstraße (MVB) in 22113 Hamburg () Ohnsorg-Theater in 20099 Hamburg () Historische Museen Hamburg in 22765 Hamburg () Klinik Gastronomie Eppendorf in 20251 Hamburg () ODEG Ostdeutsche Eisenbahn in 19370 Parchim () Hamburg Tourismus in 20355 Hamburg () ReGe Hamburg in 20457 Hamburg () HafenCity Hamburg in 20457 Hamburg () Agilis in 93053 Regensburg () Hamburg Netz in 20539 Hamburg () FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried in 22339 Hamburg () Jasper in 22113 Hamburg () Steg Stadtentwicklung in 20357 Hamburg () HPA Hamburg Port Authority in 20457 Hamburg () HHLA International in 21129 Hamburg ()

Adresse

HamburgMusik gGmbH - Elbphilharmonie
und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft
Johannes-Brahms-Platz
20355 Hamburg

Telefon: 040-357666-0
Fax: 040-357666-43
Web: www.elbphilharmonie.de

Christoph Lieben-Seutter (52)
Dr. Gereon Röckrath (57)
Jack F. Kurfess (61)

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 15 - 49
Umsatzklasse: Bis 10 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet:

Handelsregister:
Amtsgericht Hamburg HRB 100224

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 25.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE25204107
Kreis:
Region:
Bundesland: Hamburg

Gesellschafter:
Hansestadt Hamburg (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
HamburgMusik gGmbH - Elbphilharmonie
und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro