Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Diehl Aircabin Flugzeugbauer aus Laupheim

Privat

Eigentümer

1960

Gründung

1300

Mitarbeiter

Diehl Aircabin ist ein Hersteller von Komponenten für den Bau von Flugzeugen.

Im Mittelpunkt stehen Systemelemente für Kabinen und Innenräume. Dazu kommen Ruheräume für die Besatzungen, Rohre für die Klimaanlagen und Luftauslässe sowie spezielle Programme für Luxuskabinen für Firmen und Politiker. Dementsprechend sind die Geschäftsfelder unterteilt in:
  • Flugzeuginnenraumausstattung
  • Crew-Ruhebereiche
  • Klimarohre und
  • VIP-Kabinen

Bei der Innenausstattung wird ein breites Spektrum an Teilen gefertigt. Dazu gehören Seitenverkleidungen, die verschließbaren Gepäckfächer oberhalb der Sitze, Deckenverkleidungen, Türen und Türrahmen. Die individuell ausgestalteten VIP-Kabinen werden in verschiedenen Ausbaustufen mit Möbeln angeboten.

Das Unternehmen produziert also größtenteils für kommerzielle Flugzeuge. Hauptkunde von Diehl Aircabin ist Airbus. Es werden aber auch Produkte für andere Kunden gefertigt. Unter anderem bekam das Unternehmen auch den Auftrag für die Herstellung von Komponenten für den Eurofighter Typhoon.

Diehl Aircabin ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Diehl Stiftung, die über 51 Prozent der Anteile verfügt, und des französischen Thales Konzerns, der die übrigen 49 Prozent besitzt. Diehl Aircabin agiert neben Diehl Aerospace und Dasell - ebenfalls Joint Ventures zwischen Diehl und Thales - innerhalb der Diehl Stiftung im Teilkonzern Diehl Aerosystems, der für sämtliche Luftfahrtaktivitäten und die dazugehörigen Tochtergesellschaften verantwortlich ist.

Angesiedelt ist Diehl Aircabin in Laupheim im baden-württembergischen Teil von Schwaben, wo auch die Entwicklung und Fertigung ausgeführt werden. Dazu kommen Kundendienstzentren in Toulouse, Singapur und Birmingham, Alabama, in den USA. Support Center für Airbus stehen an deren Werkstandorten in Hamburg, Tianjin in China sowie ebenfalls in Toulouse.

Ludwig Bölkow begann 1960 in Laupheim in der Nähe von Ulm mit dem Bau leichter Segel- und Motorflugzeuge aus Glasfaserverbundwerkstoffen. Er sah früh das Potenzial der 1970 gegründeten Airbus und stieg schon 1972 als Zulieferer für Innenverkleidungen ein. Nach mehreren Besitzerwechseln übernahm Airbus selbst das Zepter in Laupheim, verkaufte jedoch 2008 an Diehl und Thales, die auch den heutigen Namen einführten. (sc)

Chronik

1960 Ludwig Bölkow baut in Laupheim Segel- und Motorflugzeuge
1972 Ludwig Bölkow wird Zulieferer von Airbus
2008 Übernahme durch Diehl
2011 Übernahme der Mühlenberg Interiors

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Diehl Familie)

News zu Diehl Aircabin Flugzeugbauer aus Laupheim

Adresse

Diehl Aircabin GmbH

Am Flugplatz 1
88471 Laupheim

Telefon: 07392-703-0
Fax: 07392-703-1860
Web: www.diehl.com

Reiner Edel (48)

Ehemalige:
Hans-Peter Traber () - bis 03.06.2015

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 1.300 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1960

Handelsregister:
Amtsgericht Ulm HRB 723914

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 50.000.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE259405044
Kreis: Biberach
Region:
Bundesland: Baden-Württemberg

Gesellschafter:
1. Diehl Familie (de)
2. Thales (fr)
Typ: Familien
Holding: Diehl Aerosystems

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Diehl Aircabin GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro