Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

BAM Bundesämter & Bundesanstalten aus Berlin

Kommunal

Eigentümer

1871

Gründung

1658

Mitarbeiter

Die Bundesanstalt für Materialforschung ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Einrichtung ist die Nachfolgeorganisation des 1871 gegründeten Staatlichen Materialprüfungsamts sowie der im Jahr 1920 gegründeten Chemisch-Technischen Reichsanstalt.

Die Bundesanstalt für Materialforschung ist unter anderem zuständig für die Weiterentwicklung von Sicherheit in Technik und Chemie, durch Forschung und Entwicklung Prüfung, Analyse, Zulassung, Beratung und Information. Dabei hat sie das Ziel, die Entwicklung der deutschen Wirtschaft zu fördern.

Zu den Arbeitsschwerpunkten zählen die Analytische Chemie, der sichere Umgang mit Gefahrstoffen und Gefahrgütern sowie die sichere und umweltverträgliche Verwendung von Materialien. Ferner haben der sichere Betrieb von technischen Systemen und Prozessen sowie Schädigungsmechanismen und Schadensanalyse einen hohen Stellenwert.

Die Anstalt ist in neun Abteilungen untergliedert. Diese unterteilen sich wiederum in 34 Fachgruppen. Zu den Fachabteilungen der BAM zählen die Analytische Chemie, Referenzmaterialien, Chemische Sicherheitstechnik, Gefahrgutumschließungen, Material und Umwelt sowie Werkstofftechnik.

Darüber hinaus verfügt die Bundesanstalt für Materialforschung über die Abteilung Materialschutz und Oberflächentechnik, die Abteilung Bauwerksicherheit und Zerstörungsfreie Prüfung sowie Akkreditierung, Qualität im Prüfwesen.

Die Wurzeln der Anstalt erstrecken sich zurück bis ins 19. Jahrhundert. Hier hat die heutige Materialforschung und -prüfung ihre Wurzeln in der Wissenschaftslandschaft. 1871 veranlasste das Preußische Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten die Errichtung einer Mechanisch-Technischen Versuchsanstalt. Sie hatte damals die Aufgabe, Versuche im allgemeinen wissenschaftlichen und öffentlichen Interesse sowie Festigkeitsprüfungen durchzuführen.

1884 zog die MTV auf das Gelände der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg. 1904 wurde das Königliche Materialprüfungsamt in Berlin-Dahlem errichtet. Diese wurde durch die Vereinigung der Königlichen Mechanisch-Technischen Versuchsanstalt mit der Königlichen Prüfungsstation für Baumaterialien und der Königlichen Chemisch-Technischen Versuchsanstalt erreicht.

1919 ressortierte das neu benannte Staatliche Materialprüfungsamt (MPA) beim Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung. Ein Jahr später wurde die Chemisch-Technische Reichsanstalt (CTR) beim Reichsministerium des Innern errichtet. Diese Einrichtung ging aus dem 1889 als Zentralversuchsstelle für Explosivstoffe geschaffenen Militärversuchsamt hervor.

Im Jahr 1954 wurden MPA und CTR als Bundesanstalt für mechanische und chemische Materialprüfung - ab 1956 Bundesanstalt für Materialprüfung - von der Bundesrepublik Deutschland übernommen. Im Jahr 1956 kam es zum Erlass zur Namensänderung in Bundesanstalt für Materialprüfung. 1987 wurde die Einrichtung zur Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung umbenannt. Seit dem Jahr 1999 arbeiten die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und die Bundesanstalt für Materialforschung im Bereich der Metrologie in der Analytischen Chemie zusammen.

Beheimatet ist die Bundesanstalt für Materialforschung in Bundeshauptstadt Berlin. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Bundesanstalt für Materialforschung
und -prüfung (BAM)
Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Telefon: 030-8104-0
Fax: 030-8104-7-2222
Web: www.bam.de

Prof. Dr. Ulrich Panne ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 1.658 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1871

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE136630222
Kreis:
Region:
Bundesland: Berlin

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bundesanstalt für Materialforschung
und -prüfung (BAM)

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro