Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

BSH Bundesämter & Bundesanstalten aus Hamburg

Kommunal

Eigentümer

1861

Gründung

851

Mitarbeiter

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist eine deutsche Bundesoberbehörde. Das Amt ist ein zentraler maritimer Dienstleistungspartner für Schifffahrt, Wirtschaft und Meeresumwelt. Die Einrichtung ist dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zugeordnet.

Zu den Kunden zählen die Schifffahrt und weitere Branchen der maritimen Industrie sowie alle Einrichtungen und Institutionen, die Daten und Informationen über die Meere benötigen. Dazu gehören Wirtschaft und Wissenschaft, Bundes- und Landesbehörden, Ressorts, Politik.

Die Aufgaben, die das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie bearbeitet, sind weit gefächert. Zum einen ist das Amt für die Förderung der deutschen Handelsflotte zuständig. Andererseits stehen die Schiffsvermessung und das Flaggenrecht weit oben auf der Aufgabenliste. Darüber hinaus erteilt und registriert das Amt Zeugnisse für Seeleute, prüft und lässt Navigations- und Funkausrüstungen zu.

Ferner ist das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie für die maritime Gefahrenabwehr, für die Vermessung in Nord- und Ostsee und für die Überwachung der Meeresumwelt mithilfe des marinen Umweltmessnetzes zuständig. Abgerundet wird das Aufgabenspektrum durch die Vorhersage von Gezeiten, Wasserstand und Sturmfluten.

Die Wurzeln des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie liegen im 19. Jahrhundert. Im Jahr 1861 wurde ein Hydrographisches Bureau beim Marineministerium errichtet. Es war für Vermessungen und die Herausgabe von Seekarten zuständig. Nach dem Jahr 1879 kam es zur Erweiterung der Dienststelle zum Hydrographischen Amt.

Es wurde bis 1941 mehrfach umbenannt. Von 1867 bis 1869 gab es die ersten Vermessungen vor der deutschen Nordseeküste. 1892 konnten die ersten deutschen Seekarten der Ostsee, der Nordsee sowie eine Übersichtskarte des Englischen Kanals herausgegeben werden.

Im Jahr 1868 nahm die Norddeutsche Seewarte in Hamburg als erstes maritim-meteorologisches Institut den Betrieb auf. 1875 wurde daraus die Reichsanstalt Deutsche Seewarte. Ihre Aufgaben bestanden unter anderem aus der Förderung der Seefahrt durch meeresphysikalische und maritim-meteorologische Beobachtungen sowie aus der Prüfung nautischer Instrumente.

1945 beschlossen die britischen Besatzungsdienststellen, die behördlichen Aufgaben des hydrographischen Dienstes, des Marineobservatoriums und der Deutschen Seewarte zu einem German Maritime Institute zusammenzufassen. Später nannte sich die Einrichtung Deutsches Hydrographisches Institut, kurz DHI.

1950 übernahm schließlich der Bundesminister für Verkehr als Vertreter der Bundesregierung die Zuständigkeit für das DHI. Wichtige Aufgaben waren die Förderung der Seeschifffahrt und Seefischerei durch naturwissenschaftliche und nautisch-technische Forschungen, die Prüfung der Schiffsausrüstung sowie Nautische und hydrographische Dienste.

1990 erfolgte die Zusammenlegung des Deutschen Hydrographischen Instituts und des Bundesamtes für Schiffsvermessung zum Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie. Nach der Deutschen Einheit übernahm das BSH ebenso Aufgaben für den Bereich der neuen Bundesländer. Hierfür wurde eine Außenstelle in Rostock eingerichtet.

Die Dienstsitze befinden sich in den norddeutschen Hansestädten Hamburg und Rostock. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Bundesamt für Seeschifffahrt
und Hydrographie (BSH)
Bernhard-Nocht-Str. 78
20359 Hamburg

Telefon: 040-3190-0
Fax: 040-3190-5000
Web: www.bsh.de

Monika Breuch-Moritz ()

Ehemalige:
BSH Rostock, 18057 Rostock
 0381-4563-5

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 851 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1861

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN:
Kreis:
Region:
Bundesland: Hamburg

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bundesamt für Seeschifffahrt
und Hydrographie (BSH)

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro