Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bundesamt für Ausrüstung der Bundeswehr aus Koblenz

Kommunal

Eigentümer

2012

Gründung

8500

Mitarbeiter

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr, kurz BAAINBW, ist eine Institution, die der Abteilung AIN im Bundesministerium der Verteidigung unterstellt ist. Das BAAINBW ist der zentrale technische Dienstleister der Bundeswehr. Seine Kernaufgabe liegt darin, die Bundeswehr mit leistungsfähigem und sicherem Gerät auszustatten.

Insbesondere richtet das BAAINBW seinen Fokus auf die Entwicklung, die Erprobung, die Beschaffung und das Nutzungsmanagement von Wehrmaterial - teils durch Eigenleistung, teils aber auch durch Vergabe an die Industrie und die gewerbliche Wirtschaft.

Das Leistungsspektrum erstreckt sich von hochkomplexen Waffen- und IT-Systemen über Panzer, Flugzeuge und Schiffe bis zu persönlichen Ausrüstungsartikeln der Soldaten. Beispielhaft hierfür sind Uniformen, Sturmgewehre, Gefechtshelme und Feldflaschen.

Unterstützt wird das Amt durch acht wehrtechnische und wehrwissenschaftliche Dienststellen sowie das Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr.

Hierzu zählen:
  • die Wehrtechnische Dienststelle für Kraftfahrzeuge und Panzer mit Sitz in Trier
  • die Wehrtechnische Dienststelle für Schutz- und Sondertechnik mit Sitz in Oberjettenberg
  • die Wehrtechnische Dienststelle für Luftfahrzeuge mit Sitz in Manching
  • die Wehrtechnische Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen, Maritime Technologie und Forschung mit Sitz in Eckernförde
  • die Wehrtechnische Dienststelle für Informationstechnologie und Elektronik mit Sitz in Greding
  • die Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition mit Sitz in Meppen
-das Wehrwissenschaftliche Institut für Schutztechnologien - ABC-Schutz mit Sitz in Munster
-das Wehrwissenschaftliche Institut für Werk- und Betriebsstoffe mit Sitz in Erding.

Die Anfänge des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr lassen sich bis ins Jahr 1950 zurückverfolgen. In jenem Jahr wurde in Bad Homburg die Sonderabteilung Besatzungslastenverteilung im Bundesministerium der Finanzen eingerichtet. Der CDU-Politiker Theodor Blank wurde zum Beauftragten des Bundeskanzlers für die mit der Vermehrung der alliierten Truppen zusammenhängenden Fragen ernannt.

An das neue Amt wurden 1952 Teile des Aufgabenbereiches der Sonderabteilung Besatzungslastenverteilung übertragen. Im selben Jahr zog der Standort dieses Bereiches von Bad Homburg nach Koblenz um. Kennzeichnend für das Jahr 1955 war die Umbenennung in Bundesministerium der Verteidigung. Drei Jahre später trug es bereits den Namen Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, der bis 2012 Bestand hatte.

Es wurden acht Abteilungen eingerichtet, die alle nach dem Bundeswehr- und Geräteprinzip ausgerichtet sind und durch vier Vorschaltabteilungen unterstützt werden. Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands übernahm man das Amt für Beschaffung der Nationalen Volksarmee der DDR als sogenannte Außenstelle Berlin. Hauptaufgabe der Außenstelle: Abbau der NVA-Ausrüstung sowie Beschaffung von Bundeswehrgerät bei Auftragnehmern in den neuen Bundesländern.

1993 bestimmte das Bundesministerium der Verteidigung die Aufgabenstellung neu. Hauptsächlich standen fortan Managementaufgaben sowie technische Aufgaben mit Schwerpunkt Systemtechnik und Systemintegration im Fokus. Vier Jahre später wurden dem BWB sämtliche Aufgaben aus dem Bereich der Informationstechnik innerhalb der Bundeswehr übertragen.

Nachdem 2002 das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr eingerichtet wurde, kam es zu einer Neuordnung der entsprechenden Aufgaben. Vier Jahre später wurde die Serviceabteilung Strategischer Einkauf der Bundeswehr neu eingerichtet. So war man in der Lage, die Bedarfsermittlung und Bedarfsdeckung handelsüblicher Güter und Dienstleistungen weiterzuentwickeln.

Im September des Jahres 2012 kam es schließlich zur Auflösung des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung und einen Monat später zur Gründung des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr. Es ist in der rheinland-pfälzischen Stadt Koblenz zu Hause. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg ()

Adresse

Bundesamt für Ausrüstung, Informations
technik und Nutzung der Bundeswehr
Ferdinand-Sauerbruch-Str. 1
56073 Koblenz

Telefon: 0261-4000
Fax: 0261-400-12660
Web: www.bwb.org

Harald Stein ()

Ehemalige:
Marinearsenal Kiel, 24148 Kiel
 

WTD 71 Maritime Technik, 24340 Eckernförde
 04351-467-0

Marinearsenal Wilhelmshaven, 26379 Wilhelmshaven
 

Wehrwissenschaftliches Institut für Schutztechnologien, 29633 Munster
 05192-136-201

WTD 91 Waffe und Munition, 49716 Meppen
 05931-43-0

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr, 53879 Euskirchen
 02251-953-0

WTD 41 Kraftfahrzeuge und Panzer, 54296 Trier
 0651-9129-0

WTD 61 Luftgerät, 85077 Manching
 08459 80-1

Wehrwissenschaftliches Institut für Werk- und Betriebsstoffe, 85435 Erding
 08122-9590-0

WTD 81 Informationstechnologie, 91171 Greding
 08463-652-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 8.500 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 2012

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE284212188
Kreis: Koblenz
Region:
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bundesamt für Ausrüstung, Informations
technik und Nutzung der Bundeswehr

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro