Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bundesanstalt für Wasserbau aus Karlsruhe

Kommunal

Eigentümer

1934

Gründung

500

Mitarbeiter

Die Bundesanstalt für Wasserbau ist eine technisch-wissenschaftliche Bundesoberbehörde. Sie ist dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung angehörig und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen.

Die Einrichtung ist der zentrale Dienstleister für die Beratung und Unterstützung des Ministeriums und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Die Bundesanstalt trägt dazu bei, dass die Wasserstraßen in Deutschland den wachsenden technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Anforderungen gerecht werden. In den Fachgebieten Bautechnik, Geotechnik und Wasserbau im Binnenbereich ist die Einrichtung für die Begutachtung und Beratung sowie die anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung zuständig.

Weitere Aufgabenfelder sind der Wasserbau im Küstenbereich, einschließlich der Schiffstechnik. Für diese Fachgebiete ist die Bundesanstalt für Wasserbau zudem die zentrale Dokumentations- und Informationsstelle.

Die Bundesanstalt für Wasserbau wurde im Jahr 1948 gegründet. Ihre Ursprünge lassen sich jedoch bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückverfolgen. 1903 wurde die Königliche Versuchsanstalt für Wasserbau und Schiffbau in Berlin gegründet. Zehn Jahre später erfolgte die Erweiterung um die Abteilung Erdbau.

1934 wurde eine weitere Vorgängereinrichtung, die Bodenprüfstelle der Obersten Bauleitung der Reichsautobahnen, in Hamburg-Altona eröffnet. Vier Jahre später kam es zur Gründung der Bodenprüfstelle des Brückenbauamtes Hamburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die beiden Bodenprüfstellen unter der Bezeichnung Erdbauinstitut des Straßenzentralamtes und Erdbauinstitut Prof. Dr. Loos zusammengefasst.

1948 wurde schließlich mit dem Erlass der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes das fachliche Nachfolgeinstitut der Königlichen Versuchsanstalt für Wasser-, Erd und Schiffbau, Berlin, in Karlsruhe mit dem Namen Versuchsanstalt für Wasser-, Erd- und Grundbau errichtet.

1951 kam es zur Umbenennung in Bundesanstalt für Wasser-, Erd- und Grundbau. Zwei Jahre später entstand der bis heute gültige Name Bundesanstalt für Wasserbau. Im Jahr 1962 wurden die Außenstellen in Hamburg als Außenstelle der Bundesanstalt für Wasserbau mit der Bezeichnung Bundesanstalt für Wasserbau - Außenstelle Küste - Hamburg zusammengefasst.

1994 erfolgte die Eingliederung der Zentralstelle für Schiffs- und Maschinentechnik in die Bundesanstalt für Wasserbau mit Sitz in Hamburg und Landanlagen mit Sitz in Berlin. Im Jahr 2000 kam es zur Auflösung der Außenstelle Berlin.

Die Bundesanstalt für Wasserbau ist in der baden-württembergischen Stadt Karlsruhe beheimatet. Hier befindet sich der Hauptsitz. Weitere Dienststellen sind in Hamburg-Rissen und in der thüringischen Stadt Ilmenau gelegen. (tl)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg ()

Adresse

Bundesanstalt für Wasserbau

Kußmaulstr. 17
76187 Karlsruhe

Telefon: 0721-9726-0
Fax: 0721-9726-4540
Web: www.baw.de

Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 500 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1934

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN:
Kreis: Karlsruhe (Stadt)
Region:
Bundesland: Baden-Württemberg

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bundesanstalt für Wasserbau

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro