Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Elbe Park 01139 Dresden 180 83.000 m2
Sachsen Forum 01169 Dresden 52 12.000 m2
Riesapark 01587 Riesa 50 42.000 m2
Kornmarkt-Center 02625 Bautzen 70 9.000 m2
Lausitz-Center 02977 Hoyerswerda 66 15.000 m2
Lausitz Park 03051 Cottbus 72 48.000 m2
Allee-Center 04209 Leipzig 100 24.000 m2
Paunsdorf Center 04329 Leipzig 120 115.000 m2
+ Weitere 214 Große Shopping-Center
Altmarkt-Galerie 01067 Dresden 200 44.000 m2
Centrum-Galerie Dresden 01069 Dresden 120 52.000 m2
Neustädter Markthalle 01097 Dresden
City Center Frauentor 02826 Görlitz 19 8.153 m2
Straßburg Passage 02826 Görlitz 9 9.215 m2
Fürst-Pückler-Passage 03046 Cottbus 31 3.036 m2
Spree-Galerie 03046 Cottbus 40 20.000 m2
Höfe am Brühl 04109 Leipzig 132 27.500 m2
+ Weitere 146 Passagen
Hohenbusch-Center-Weixdorf 01108 Dresden 39 12.960 m2
Fontane Center 01109 Dresden 16 4.536 m2
Kaufhaus Mälzerei 01127 Dresden 25 7.000 m2
Naußlitz-Center 01159 Dresden
Gorbitz Center 01169 Dresden 28 8.564 m2
ODC Dresden 01219 Dresden 32 40.000 m2
ElbGalerie Riesa 01587 Riesa 31 9.000 m2
Elbecenter 01662 Meißen 19 10.200 m2
+ Weitere 187 Einkaufszentren
Leubnitz Treff 01219 Dresden 20 3.600 m2
Kaufpark Dresden 01239 Dresden 72 55.000 m2
Prohlis-Center 01239 Dresden 40 12.500 m2
Seidnitz-Center 01277 Dresden 45 34.487 m2
Schiller Galerie 01309 Dresden 30 15.000 m2
Weißeritz Park 01705 Freital 65 22.000 m2
Pirna Fachmarktzentrum 01796 Pirna 7.743 m2
EKZ Görlitz-Königshufen 02828 Görlitz 32 34.112 m2
+ Weitere 102 Fachmarktzentren
Dresden Hauptbahnhof 01069 Dresden 56 5.135 m2
Promenaden Hauptbahnhof Leipzig 04109 Leipzig 80 30.000 m2
Halle/Saale Hauptbahnhof 06112 Halle/Saale 18 3.673 m2
Einkaufsbahnhof Berlin Friedrichstraße 10117 Berlin 41
Einkaufsbahnhof Hackescher Markt 10178 Berlin 9
Einkaufsbahnhof Berlin Alexanderplatz 10243 Berlin 42
Einkaufsbahnhof Berlin Ostbahnhof 10243 Berlin 50 4.972 m2
Einkaufsbahnhof Berlin Lichtenberg 10317 Berlin 15 7.749 m2
+ Weitere 30 Bahnhöfe
Designer Outlet Berlin 14627 Wustermark 40 7.500 m2
Designer Outlet Neumünster 24539 Neumünster
McArthurGlen Designer Outlets Neumünster 24539 Neumünster 20.000 m2
Ochtum Park 28816 Stuhr 34 18.600 m2
Designer Outlet Soltau 29614 Soltau 60 13.500 m2
DOW Wolfsburg 38440 Wolfsburg 50 11.850 m2
FOC Ochtrup 48607 Ochtrup 14 3.500 m2
Zweibrücken The Style Outlets 66482 Zweibrücken 120 21.000 m2
+ Weitere 6 Factory Outlets

Der Begriff Center Management bezeichnet allgemein Geschäftstätigkeiten, die die Konzeption, die Leitung und die Verwaltung von Einkaufszentren, Einkaufspassagen oder Factory Outlet Center betreffen. Zu den Aktivitäten eines Center-Managers gehören unter anderem:

  • Entwicklung von Nutzungskonzepten
  • Marktanalyse
  • Ermittlung von Mieter- und Kundenwünschen
  • Mieterbetreuung
  • Center-Organisation
  • Marketing und PR
  • Vermietung
Ein Center Management wird vielfach als Koordinierungsstelle eingesetzt, um das Zentrum als Ort des Einkaufens, Erholens, der Unterhaltung einheitlich zu profilieren. Obwohl die Vermietung von Geschäftsräumen oft zum Center Management dazugehört, ist dies nicht immer zwangsläufig der Fall, denn Unternehmen, die sich im Bereich des Center Managements engagieren, tun dies entweder für die eigenen Center, in denen sich auch die eigenen Läden befinden (Metro) oder für die eigenen Center und auch im Auftrag für andere Unternehmen (ECE). Insgesamt aber zielt das Dienstleistungsspektrum des Center Managements immer auf eine Optimierung der Nutzung von Shopping Malls ab.

Die Großen Center Manager
Die großen Unternehmen der Branche des Center Management verwalten jeweils bis zu 100 oder mehr Einkaufszentren in ganz Europa und kooperieren mit mehreren tausend Mietpartnern. Marktführer ist seit 40 Jahren die ECE Projektmanagement GmbH, die das Berufsbild des Centermanagers in Deutschland mitgeprägt hat und eine eigenen Centermanagement-Akademie unterhält. ECE wurde 1965 von dem inzwischen verstorbenen Werner Otto gegründet, ist derzeit in 13 Ländern aktiv und managet über 100 Shopping-Center. Diese werden von knapp drei Millionen Kunden täglich besucht und haben insgesamt dreieinhalb Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche. Neben Shopping Centern verwaltet ECE mit etwa 3.000 Mitarbeitern auch Verkehrsimmobilien wie Hauptbahnhöfe in Leipzig und Köln sowie Büroimmobilien.

Unter den unabhängigen Immobilienmanagern ist Bilfinger Real Estate Marktführer. Das Unternehmen verwaltet über 30 Shopping Center, darunter das Allende-Center in Berlin, die City Passage Bielefeld, die City Galerie Aschaffenburg, das City Center Essen und das Sevens in Düsseldorf.

Auch die mfi Management für Immobilien AG ist im Markt des Center Management eines der vorherrschenden Unternehmen. Mit etwa 500 Mitarbeitern entwickelt und betreibt mfi Shopping Center, Einkaufs-Arcaden oder Parks im gesamten Bundesgebiet. Zu den derzeit 25 Objekten im Portfolio von mfi gehören allein sieben Parks und Center im Großraum Berlin, die fast immer den Zusatz Arcaden tragen.

Weitere große Unternehmen der Branche sind die IC Immobilien Gruppe und Donaldsons. IC Immobilien ist als Dienstleister im Immobilienbereich tätig sowie als Initiator von geschlossenen Immobilienfonds und betreut ein Investitionsvolumen von rund 4,5 Milliarden Euro für etwa 34.000 private und institutionelle Anleger. Donaldsons Deutschland ist Teil der britischen Unternehmensgruppe Donaldsons Europe, die wiederum zum Beratungsunternehmen DTZ gehört. Im Jahr 1869 gegründet, ist Donaldsons heute einer der unabhängigen europäischen Marktführer im Asset Management für Shoppingcenter. Europaweit ist Donaldsons im Management von etwa 270 Shoppingcentern engagiert. Zum Portfolio von Donaldsons Deutschland zählen unter anderem das Märkische Zentrum und das Forum Steglitz in Berlin, das B5 Designer Outlet sowie das Luisencenter in Darmstadt.

Einzelhändler
Im Einzelhandel ist die Metro-Gruppe mit der Metro Group Asset Management marktführend im Bereich des Center Managements. Die Metro Group Asset Management betreibt mehr als 70 Centerstandorte in Deutschland, Polen und der Türkei. Seit 2004 betreut dieses Unternehmen die von der Metro Group genutzten Immobilien. Die Metro Gruppe ist das größte deutsche Handelsunternehmen, zu dem Firmen wie Metro Cash & Carry, Real, Media Markt und Saturn gehören.

Auch die Inter IKEA Centre Group oder kurz IICG entwickelt und betreibt Shopping Center im Zusammenhang mit IKEA-Einrichtungshäusern, die als Kaufmagneten funktionieren sollen. Ein Beispiel dafür ist IKEA in Hamburg-Moorfleet. Auf dem Gelände ist auch ein großer Baumarkt von Bauhaus angesiedelt. IICG mit Sitz in Kopenhagen ist europaweit aktiv und expandiert demnächst auch nach China. Das Unternehmen wurde 2004 ins Leben gerufen und gehört IKEA. Mehr als sechs Shoppingcenter und Retail Parks an Standorten wie Essen, Hamburg, Koblenz, Mannheim, Oldenburg, Köln, Saarlouis, Ulm und Wallau sind in Besitz der IICG. In der Summe finden sich dort über 173.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche.

Weitere große Betreiber von Shoppingcentern aus dem Einzelhandel sind die CEV, eine Tochter der Edeka. CEV verwaltet mit über 180 Mitarbeitern 42 Einkaufscenter. An weiteren rund 350 Standorten von EDEKA betreiben firmeneigene Center-Manager Konzessionärszonen und betreuen etwa 2.000 feste Mietpartner.

Das Mittelfeld
Ein großes Feld bilden Unternehmen, die bis zu zehn Shopping-Center betreuen und die ihre Schwerpunktaktivitäten daher zum Teil etwas anders lagern als die großen Vertreter des Center Managements. So ist die HMCM Centermanagement GmbH aus Berlin für sieben Einkaufszentren und drei Outlet Center zuständig und die Saller Unternehmensgruppe betreut zwei Shopping-Center, mehrere EKZ sowie etwa einhundert weitere Fachmarktzentren und Standorte.

Betreiberfirmen von Designer Outlet-Shops wie die Firma Mc Arthur Glen, die davon in Deutschland zwei betreibt, oder von Factory Outlets wie die Firma Value Retail, sind ebenfalls zum Marktsegment des Center-Managements der mittleren Größe zu zählen. Value Retail betreibt europaweit sogenannte Outlet-Shopping Villages, die zwischen 10.000 und 20.000 Quadratmetern groß sind und die über 300 verschiedenen Mode- und Designermarken beheimaten. In Deutschland gibt es zwei von insgesamt neun europäischen Factory-Outlet-Villages.

Weitere Betreiberfirmen von Einkaufszentren der mittleren Größe heißen G.F.S., Fundus, Difa, DGAG, CMI, Trigon, SEC Hamburg und Rendita Colonia. Die großen Einkaufszentren gehören meistens Fondsgesellschaften wie WestInvest (WestLB) und Union Investment (VR Bankengruppe) oder ausländischen Investoren wie Unibail Radamco, Sonae Sierra und NILEG, Merrill Lynch, Ivanhoe Cambridge, IC Group, Hypovereinsbank, FUNDUS, Donaldsons, Deutscher Herold, Deutsche Euroshop AG, DCM, DB Real Estate und Credit Suisse.

Die Zukunft
Der Zukunft des Metiers des Betriebstypus Center Managements wird ein relativ großes Wachstumspotenzial zugeschrieben, denn obwohl Deutschland über eine überdurchschnittlich hohe Flächenausstattung im Einzelhandel verfügt, ist der Anteil der Shoppingcenter daran vergleichsweise gering. Obwohl sich die Zahl seit 1995 verdoppelt hat, beträgt er etwa 135 Quadratmeter pro 1.000 Einwohner. Dass hier noch Luft nach oben ist, zeigt auch die nach wie vor hohe Attraktivität des Shoppingcenter-Marktes für Immobilieninvestoren.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt © 2010 wer-zu-wem (sd/jb)
Als Ankermieter werden in großen Shopping-Centern besonders attraktive große gewerbliche Mieter bezeichnet, die entweder in der Mitte oder am Ende des Centers angesiedelt sind. Das Wort leitet sich vom englischen Anchor Store ab.

Die Idee stammt von dem Stadtplaner und Architekten Victor Gruen. Dieser entwarf 1956 die erste überdachte Shopping-Mall in Southdale, südlich von Minneapolis. Bauherr war damals die Kaufhauskette Dayton. In früheren Jahren galten vor allem Supermärkte als Ankermieter. Dies hat sich aber zunehmend gewandelt, so dass jetzt häufig Elektronikmärkte, Warenhäuser oder große Textilhändler als Ankermieter gelten. Aufgrund ihrer hohen Attraktivität bekommen Ankermieter günstigere Mietkonditionen als die anderen Einzelhändler. Der Ankermieter ist dafür aber auch Frequenzbringer für das gesamte Objekt.

Das Prinzip des Ankermieters zeigt sich sehr deutlich beim von der ECE betriebenen AEZ in Hamburg. Am südlichen Ende befindet sich ein Kaufhaus und am nördlichen Ende ein großes Modegeschäft.

In Deutschland gelten vor allem die Elektronikmärkte Saturn und Media-Markt, die Kaufhäuser Karstadt und Kaufhof sowie Modegeschäfte wie Breuninger und P & C, Verbrauchermärkte wie Real aber auch Spielzeuganbieter wie ToysRUs als Ankermieter.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschätzt © 2012 (sd)
W E I T E R E   A N G E B O T E
Adressliste
Shopping-Center


Sie könenn die vollständige Liste mit über 800 Adressen auch kaufen.

Zusätzlich bekommen Sie auch die Namen der Center-Manager. Shopping-Center Adressen

Mehr Informationen
shopping-center-adressen.de

Bekannt aus...