Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Stiftung Jüdisches Museum Museen aus Berlin

Kommunal

Eigentümer

1976

Gründung

120

Mitarbeiter

Das Jüdische Museum ist das größte innerhalb Europas rund um die deutsch-jüdische Geschichte.

Im Fokus der Institution mit Sitz in Berlin stehen Dauerausstellungen in Bezug auf die Beziehungen zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland. Darüber hinaus werden Wechselausstellungen durchgeführt. Ferner beherbergt das Museum Archive und eine Bibliothek sowie das Rafael Roth Learning Center. Auch sind Forschungseinrichtungen vorhanden. Für Empfänge oder Galadiners können die Veranstaltungsräume angemietet werden.

Die Anlage setzt sich aus dem barocken Kollegienhaus sowie dem zickzackförmig angeordneten Neubau des renommierten Architekten Daniel Libeskind aus den USA zusammen. Dem Museum gegenüber wurde in der ursprünglichen Großmarkthalle die Akademie etabliert. Auch dieses Gebäude entstand nach Libeskind.

Der Audioguide ist in sieben Sprachen verfügbar.
Regelmäßig werden Veranstaltungen durchgeführt wie Führungen oder die Lange Nacht der Museen. Auch finden Lesungen und Theatervorführungen statt.

Es handelt sich um eine Stiftung des öffentlichen Rechts.
Die Verantwortung trägt der Bund.
Pro Jahr kommen rund 720.000 Besucher. Damit zählt das Museum zu den meistbesuchten Museen in Berlin.

Eröffnet wurde das Museum im Jahre 1933 kurz vor der Machtergreifung der Nazis. 1938 kam es zur Schließung und Beschlagnahme des Inventars. 1971 entstand die Idee der Neugründung. 1992 wurde der Grundstein nach dem Entwurf des Architekten Daniel Libeskind gelegt. 1999 erfolgte die Gründung als Einrichtung des Landes Berlin. Die feierliche Galaeröffnung fand 2001 statt. 2007 wurde der Glashof eröffnet. (fi)

Chronik

1976 Gründung der Gesellschaft für ein Jüdisches Museum in Berlin

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg ()

Adresse

Stiftung Jüdisches Museum Berlin

Lindenstr. 9-14
10969 Berlin

Telefon: 030-25993300
Fax: 030-25993409
Web: www.jmberlin.de

Prof. Dr. Peter Schäfer ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 120 in Deutschland
Umsatzklasse: 10 - 50 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1976

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE200429162
Kreis:
Region:
Bundesland: Berlin

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Stiftung Jüdisches Museum Berlin

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro