Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

KfW Förderbanken aus Frankfurt am Main

Kommunal

Eigentümer

1948

Gründung

4763

Mitarbeiter

Die KfW, früher auch KfW Bankengruppe, ist eine Förderbank im staatlichen und kommunalen Besitz.

Die KfW, der Name entstand als Kürzel von Kreditanstalt für Wiederaufbau, hat einen Förderauftrag für die Gesellschaft für die nachhaltige Verbesserung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Lebensbedingungen. Sie soll gesellschaftliche Herausforderungen in konkrete Projekte umsetzen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und dem Rest der Welt.

Sie kümmert sich um die Förderung des Mittelstandes und von Existenzgründern, indem sie kleinen und mittelgroßen Unternehmen Investitionskredite gewährt. Zudem ist sie in verschiedene Finanzierungen von kommunaler Infrastruktur und Wohnungsbau bis zu Energiespartechniken involviert und leistet auch Bildungskredite. Auf internationaler Ebene stehen Export- und Projektfinanzierung im Ausland sowie Entwicklungszusammenarbeit im Mittelpunkt.

Ergänzt wird das durch Sonderaufgaben, zum Beispiel bei der Privatisierung der Deutschen Telekom und der Deutschen Post. Dementsprechend sind die Aufgaben der KfW auf drei große Bereiche und ein Extrafeld verteilt:
  • Inländische Förderung
  • Export- und Projektfinanzierung
  • Entwicklungsfinanzierung
  • Sonderaufgaben

Der erste Bereich wird durch zahlreiche Förderprogramme für Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen abgedeckt. Natürlich sind Bauen und Sanieren dabei die Kernthemen. Die Förderungen schließen aber auch Energieeffizienz und Umweltschutz, Filmfinanzierung, Hilfen bei Unternehmensgründung, -ausbau oder -übernahme sowie Berufs- und Studienunterstützungen mit ein.

Für den zweiten Bereich steht die Unternehmenstochter KfW IPEX-Bank. Sie nietet deutschen und europäischen Wirtschaftsunternehmen langfristige Investitions- und Wachstumskredite. Sie ist in praktisch allen Branchen involviert, im Transportwesen, Handel, dem verarbeitenden Gewerbe oder im Finanzwesen.

Die KfW Entwicklungsbank und die Tochter DEG, kurz für Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, sind für Wirtschaftsförderung, Armutsbekämpfung sowie Gesundheit und Bildung in ärmeren Regionen verantwortlich. Die KfW Entwicklungsbank arbeitet vor allem im Auftrag der Bundesregierung während die 1962 gegründete DEG sich auf private Unternehmen konzentriert, die in Entwicklungsländern investieren wollen.

Ihren Hauptsitz hat die KfW in Frankfurt. Zwei weitere Niederlassungen gibt es in Berlin und Bonn. Dazu kommt ein EU-Verbindungsbüro in Brüssel. Insgesamt gibt es Vertretungen in über siebzig Städten rund um den Globus. Außerdem hält die KfW 26 Prozent an der Dena, der Deutschen Energie-Agentur, deren Aufgabe in der Förderung rationeller und umweltschonender Energieerzeugung besteht.

Als Anstalt des öffentlichen Rechts, deren Rechtsaufsicht beim Bundesministerium der Finanzen liegt, wurde sie 1948 mit dem Ziel des raschen wirtschaftlichen Wiederaufbaus im kriegszerstörten Deutschland gegründet. Ihre Anteile liegen zu achtzig Prozent bei der Bundesrepublik Deutschland und zu zwanzig Prozent bei den Bundesländern. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

KfW

Palmengartenstr. 5-9
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069-7431-0
Fax: 069-7431-2944
Web: www.kfw.de

Dr. Ulrich Schröder ()
Dr. Günther Bräunig ()
Dr. Norbert Kloppenburg ()
Bernd Loewen ()
Dr. Ingrid Hengster ()
Edeltraud Leibrock ()

Ehemalige:
Dr. Günther Bräunig ()
Dr. Norbert Kloppenburg ()
Dr. Ulrich Schröder ()
Wolfgang Kroh ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 4.763 in Deutschland
:
Filialen: 3
Gegründet: 1948

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE114104280
Kreis: Frankfurt am Main
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
KfW

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro