Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Bundesamt für Strahlenschutz aus Salzgitter

Kommunal

Eigentümer

1989

Gründung

708

Mitarbeiter

Das Bundesamt für Strahlenschutz, kurz BfS, ist eine Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland, die sich mit dem Strahlenschutz beschäftigt.

Neben einer Zentralabteilung gibt es vier Fachbereiche für verschiedene Schwerpunkte. Das sind:
- Sicherheit in der Kerntechnik
- Sicherheit nuklearer Entsorgung
- Strahlenschutz und Gesundheit
- Strahlenschutz und Umwelt

Denen sind unterschiedliche Kernkompetenzfelder zugeordnet wie Transport und Lagerung von Brennstäben, die Endlagerproblematik, der Schutz vor ionisierender und optischer Strahlung, Kerntechnik sowie elektromagnetische Felder, die beispielsweise durch die Stromversorgung und die Nutzung von Mobilfunk entstehen können.

Organisatorisch ist das BfS eine selbständige Bundesoberbehörde, die aber dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, kurz BMU, untergeordnet ist. Es wird von einem Präsidenten geleitet, der vom BMU bestellt wird. Bei sämtlichen organisatorischen Maßnahmen von grundsätzlicher Bedeutung ist das BfS auf die Zustimmung des BMU angewiesen.

Nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene wird mit den entsprechenden fachlichen Gremien und Organisationen eng zusammengearbeitet. Ziele sind unter anderem die gemeinsame Festlegung von Grenzwerten und Standards im Strahlenschutz. Aber auch ein reger Erfahrungsaustausch gehört dazu.

Das 1989 gegründete Amt hat seinen Hauptsitz in Salzgitter. Weitere Außenstellen werden in Neuherberg bei München, Berlin, Rendsburg, Freiburg und Bonn sowie bei den (potenziellen) Lagerungsstätten Gorleben, Morsleben und Asse unterhalten. Dazu kommen die an das BfS angegliederten Geschäftsstellen der Reaktor-Sicherheitskommission und der Strahlenschutzkommission in Bonn sowie des Kerntechnischen Ausschusses in Salzgitter.

Außerdem betreut das BfS mehrere Endlagerprojekte, in denen der strahlende Abfall aus den deutschen Atomkraftwerken so lange liegen soll, bis er keine Gefahr mehr für Mensch und Umwelt darstellt. Derzeit gibt es vier solcher Orte, deren Erkundung und Nutzung jedoch unterschiedlich weit fortgeschritten und auch generell unterschiedlicher Natur ist.

Für die Endlagerung der hochradioaktiven und wärmeentwickelnden Abfälle ist nach wie vor kein Ort gefunden. In Gorleben ist man immer noch nicht über die Erkundungsphase hinaus. Das ehemalige DDR-Endlager Morsleben sowie das Bergwerk Asse werden stillgelegt. In Asse, seit 2009 vom BfS betrieben, werden die dort eingelagerten radioaktiven Abfälle wieder zurückgeholt, da die Sicherheit nicht gewährleistet ist.

Der Schacht Konrad ist immerhin als Endlager für mittlere und schwach radioaktive Abfälle genehmigt. Es wird auf die Einlagerung von circa 300.000 Kubikmetern solcher Abfälle vorbereitet. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Bundesamt für Strahlenschutz

Willy-Brandt-Str. 5
38226 Salzgitter

Telefon: 030-18333-0
Fax: 030-18333-1885
Web: www.bfs.de

Wolfram König ()

Ehemalige:

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 708 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1989

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN:
Kreis: Salzgitter
Region:
Bundesland: Niedersachsen

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Bundesamt für Strahlenschutz

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro