Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

DBE Abbruchunternehmen aus Peine

Kommunal

Eigentümer

-

Gründung

902

Mitarbeiter

Die DBE, die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe, kümmert sich um die Erkundung, den Bau und den Betrieb von Anlagen zur Lagerung radioaktiver Abfälle.

Sie tut das im Auftrag des deutschen Staates, der durch das Bundesamt für Strahlenschutz, kurz BfS, direkten Einfluss auf die DBE ausübt. Die DBE ist in Peine ansässig und hat drei Standorte an den für sie wichtigsten Regionen rund um mögliche Endlager. Das sind der Salzstock Gorleben, die Schachtanlage Konrad und das Endlager Morsleben.

Beim Salzstock Gorleben geht es um die Prüfung der Tauglichkeit als mögliches Endlager für hochradioaktive Abfälle. Dabei sollen alle Arten von radioaktivem Abfall eingelagert werden können. Betreiber der Anlage ist das Bundesamt für Strahlenschutz, das bislang jedoch noch nicht über die Erkundungsphase hinausgekommen ist. Anfang 1977 legte die damalige niedersächsische Regierung Gorleben als einzigen Standort für ein Endlager fest. Dabei haben aus heutiger Sicht geowissenschaftliche Argumente nicht die wichtigste Rolle gespielt.

Entscheidend für die Wahl waren strukturpolitische Aspekte, die zu einer wirtschaftlichen Entwicklung der damaligen Zonenrandregion beitragen sollten. Zwischen 1979 und 2000 fanden zunächst oberirdische, dann unterirdische Erkundungen statt, die durch das Gorleben Moratorium beendet wurden. Bis heute gibt es keine klare Aussage über die Eignung des Standortes als Endlager für hochradioaktiven Müll.

Die Schachtanlage Konrad bei Salzgitter soll ein Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle werden. Seit 2009 werden entsprechende Um- und Ausbaumaßnahmen durchgeführt, die jedoch eine Fertigstellung und Inbetriebnahme nicht vor 2019 erlauben.

Auch das Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben, kurz ERAM, ist ein stillgelegtes Bergwerk. Es steht in Sachsen-Anhalt bei Helmstedt und wurde zwischen 1971 und 1998 bereits als Endlager für radioaktive Abfälle genutzt. Inzwischen ist das Ziel der dortigen Arbeiten aber eine Stilllegung des Endlagers, in dem auf rund 36.700 Kubikmetern radioaktive Abfälle lagern.

Mit der DBE Technology gibt es eine im Jahr 2000 entstandene Tochterfirma, die ebenfalls in Peine sitzt. Sie arbeitet nicht nur in nationalen, sondern vor allem in internationalen Projekten bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle mit und ist dadurch in über dreißig Ländern präsent. Kernthemen sind die Endlagerung, die Entwicklung von Entsorgungsstrategien, die Planung von Entsorgungsmaßnahmen sowie die dafür erforderlichen baulichen Maßnahmen.

Gegründet wurde die DBE 1979 als Staatsunternehmen. Allerdings übernahmen fünf Jahre später die vier großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW die Mehrheit, wobei die EnBW über die Südwestdeutsche Nuklear-Entsorgungs-Gesellschaft beteiligt ist. Sie stiegen als Betreiber von Kernkraftwerken auf deutschem Boden mit ein und halten seitdem über die GNS, die Gesellschaft für Nuklear-Service, drei Viertel der Anteile. Die GNS ist auf Dienstleistungen bei der Entsorgung und Stilllegung kerntechnischer Anlagen ausgerichtet.

Ursprünglich wurde die DBE als Staatsunternehmen mit einigen Privilegien in Bezug auf sichere Umsätze, garantierte Gewinne und eine faktische Unkündbarkeit ausgestattet. Diese Privilegien wurden auch nach der Mehrheitsübernahme durch die vier großen Energiekonzerne so belassen, wodurch laut Kritikermeinung der Staat erhebliche Nachteile erleidet, die vier Konzerne sich aber über eine hohe Rendite freuen können. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Deutsche Gesellschaft zum Bau u. Betrieb
von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE)
Eschenstr. 55
31224 Peine

Telefon: 05171-43-0
Fax: 05171-43-1218
Web: www.dbe.de

Borries Raapke (54)
Dr.-Ing. Thomas Lautsch (55)

Ehemalige:
Michael Ripkens () - bis 02.05.2016
Schacht Konrad, 38239 Salzgitter
 

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 902 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet:

Handelsregister:
Amtsgericht Hildesheim HRB 100844

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 2.812.105 Euro
Rechtsform:
UIN: DE116293313
Kreis: Peine
Region:
Bundesland: Niedersachsen

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Deutsche Gesellschaft zum Bau u. Betrieb
von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE)

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro