Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Gesellschaft für Schwerionenforschung Forschungszentren aus Darmstadt

Kommunal

Eigentümer

1969

Gründung

1039

Mitarbeiter

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung, kurz GSI, mit Sitz in Darmstadt betreibt Forschung an und mit Schwerionenbeschleunigern.

Kern- und atomphysikalische Experimente bilden den Arbeitsschwerpunkt. Darüber hinaus werden zahlreiche Projekte in anderen Kernthemen durchgeführt. Die Schwerpunkte der Forschung liegen in folgenden Feldern:
  • Physik der Atomkern
  • Physik der Atomhülle
  • Plasmaphysik
  • Materialforschung
  • Biophysik
  • Beschleunigerentwicklung, Detektorentwicklung, Elektronik, Datenverarbeitung
  • Strahlenmedizin

Gerade im Bereich der Bestrahlung von Tumoren im Kopfbereich und seit kurzem auch bei der Behandlung von Prostatakrebs wurden Erfolge erzielt. In einer Pilotstudie im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes mit der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg, dem Deutschen Krebsforschungszentrum sowie dem Forschungszentrum Rossendorf wurden bereits über hundert Tumor-Patienten mit Ionenstrahlen behandelt.

International sorgte neben diesen Leistungen in den letzten Jahren vor allem die Entdeckung von sechs neuen chemischen Elementen mit den Ordnungszahlen 107 bis 112 für ein großes positives Echo.

Um diese Forschung betreiben zu können werden drei extrem leistungsstarke große Beschleuniger-Anlagen unterhalten, ein Linearbeschleuniger, ein Synchrotron und ein Speicherring. Daneben stehen den Forschern zwei Hochenergie-Lasersysteme sowie ein Fragmentseparator zur Verfügung.

Bis zum Jahr 2015 soll das GSI zu einem internationalen Beschleunigerzentrum für die Forschung mit Ionen- und Antiprotonenstrahlen ausgebaut werden. Zu drei Vierteln wird das Projekt von der Bundesrepublik finanziert, wobei 65 Prozent vom Bund und die restlichen zehn Prozent vom Land Hessen getragen werden. Die fehlenden 25 Prozent der Kosten sollen von internationalen Partnern aufgebracht werden. Insgesamt sollen sich die Kosten des Ausbaus auf rund 1,2 Milliarden Euro belaufen.

Das GSI ist eines von deutschlandweit fünfzehn Helmholtz-Forschungszentren. Es ist im Gegensatz zu den meisten anderen Instituten der Helmholtz Gemeinschaft als Gesellschaft, nicht als Stiftung, organisiert. Gesellschafter sind zu neunzig Prozent die Bundesrepublik Deutschland über das Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu zehn Prozent das Land Hessen.

Der Jahresetat 2005 betrug 77 Millionen Euro. Rund 1050 Mitarbeiter sind am Institut beschäftigt, davon etwa 300 Ingenieure und Wissenschaftler. Jährlich kommen zudem circa 1.200 Wissenschaftlern von ausländischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen dazu. International treibt das GSI Kooperationen mit anderen Instituten voran. Momentan unterhält es rund 400, wobei die Partner aus mehr als fünfzig verschiedenen Ländern kommen.

Gegründet wurde die Gesellschaft für Schwerionenforschung im Jahr 1969 durch den Bund und das Land Hessen. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

GSI Helmholtzzentrum
für Schwerionenforschung GmbH
Planckstr. 1
64291 Darmstadt

Telefon: 06159-71-0
Fax: 06159-71-2785
Web: www.gsi.de

Ursula Weyrich (48)
Prof. Karlheinz Langanke (65)
Jörg Blaurock (52) - vorher Alstom Power Systems

Ehemalige:
Prof. Dr. Horst Stöcker () - bis 14.07.2015
Dr. Jürgen Henschel () - bis 13.11.2014
Christiane Neumann ()
Peter Hassenbach ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 1.039 in Deutschland
:
Filialen:
Gegründet: 1969

Handelsregister:
Amtsgericht Darmstadt HRB 1528

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 51.200 Euro
Rechtsform:
UIN: DE111671617
Kreis: Darmstadt
Region:
Bundesland: Hessen

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
GSI Helmholtzzentrum
für Schwerionenforschung GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro