Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Karlsruher Institut für Technologie Hochschulen aus Karlsruhe

Kommunal

Eigentümer

1956

Gründung

3700

Mitarbeiter

Das Karlsruher Institut für Technologie, kurz KIT, ist durch den Zusammenschluss der Universität Karlsruhe mit dem Forschungszentrum Karlsruhe entstanden. Der Name Universität Karlsruhe ist weiterhin geschützt und kann vom KIT verwendet werden.

Das KIT ist eine Universität des Bundeslandes Baden-Württemberg und gleichzeitig ein in der Helmholtz-Gemeinschaft organisiertes Forschungszentrum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist ein Verbund von fünfzehn Forschungszentren in Deutschland mit naturwissenschaftlich-technischer oder medizinisch-biologischer Ausrichtung. Dementsprechend liegt der fachliche Schwerpunkt am KIT auch auf Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Aufgrund der beiden Vorläuferinstitutionen nimmt das KIT in Lehre und Forschung die Aufgaben einer Universität wahr. Gleichzeitig agiert es im Rahmen der Helmholtz-Gemeinschaft als Großforschungseinrichtung im Auftrag des Staates. Ziel ist es, das KIT langfristig zu einer der weltweit führenden Forschungs- und Lehreinrichtungen in den ausgewählten Kernfeldern zu machen.

Für den Universitätsbereich und die Lehre existieren elf Fakultäten für die knapp 20.000 Studenten. Deren Frauenquote liegt, vermutlich bedingt durch die angebotenen Fächer, mit gut 27 Prozent extrem niedrig, während der Ausländeranteil mit über 17 Prozent recht hoch ist, was für die Ausrichtung auf Spitzenforschung spricht.

Die elf Fakultäten sind:
  • Architektur
  • Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften
  • Chemie und Biowissenschaften
  • Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik
  • Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Informatik
  • Maschinenbau
  • Mathematik
  • Physik
  • Wirtschaftswissenschaften

Alle Arbeiten in der Forschung sind in die Struktur der Helmholtz-Gemeinschaft integriert und damit den vier übergeordneten Forschungsbereichen Energie, Erde und Umwelt, Schlüsseltechnologien und Struktur der Materie zugeteilt. Diese sind noch einmal in elf Programme gegliedert.

Geografisch hat das KIT zwei Zentren. Das eine, der Campus Süd, liegt am nördlichen Rand der Karlsruher Innenstadt und umfasst die Gebäude der früheren Universität. Das andere, der Campus Nord, befindet sich etwa zwölf Kilometer nördlich von Karlsruhe auf dem Areal des ehemaligen Forschungszentrums.

Die Universität wurde 1825 als Polytechnikum Karlsruhe gegründet und erhielt vierzig Jahre später den Status einer Technischen Hochschule. Sie war 1972 die Deutschlands erste deutsche Hochschule mit einer Fakultät für Informatik, was ihre technische Ausrichtung unterstreicht.

Das Forschungszentrum wurde 1956 ursprünglich für den Bau und Betrieb von Atomreaktoren gegründet und erweiterte sich bald zu einem Kernforschungszentrum. Das Umdenken in der Energiepolitik sorgte für einen Wandel im Aufgabenbereich hin zu physikalischen und umwelttechnischen Grundlagenforschungen.

Beide Institutionen arbeiteten 1996 zum ersten Mal zusammen. 2004 intensivierte man das gemeinsame Streben. Ein Jahr später wurden die rechtlichen Grundlagen für ein Zusammengehen der vom Bundesland getragenen Uni und dem hauptsächlich vom Bund finanzierten Helmholtz-Forschungszentrum geschaffen. 2006 wurde der Gründungsvertrag des KIT unterzeichnet. 2009 wurde es als Körperschaft des öffentlichen Rechts eingetragen. Die beiden Vorgängerinstitute erlöschten als eigenständige Rechtspersonen. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Karlsruher Institut für Technologie

Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe

Telefon: 0721-608-0
Fax: 0721-608-44290
Web: www.kit.edu

Prof. Dr. Holger Hanselka ()

Ehemalige:
Dr. Alexander Kurz ()
Prof. Dr. Detlef Löhe ()
Prof. Dr. Eberhard Umbach ()
Prof. Dr. Horst Hippler ()
Dr. Peter Fritz ()
Außenstelle Garmisch-Partenkirchen, 82467 Garmisch-Partenkirchen
 08821-183-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 3.700 in Deutschland
Umsatzklasse: 250 - 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1956

Handelsregister:

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: Euro
Rechtsform: Keine Eintragung im Handelsregister
UIN: DE266749428
Kreis: Karlsruhe (Stadt)
Region:
Bundesland: Baden-Württemberg

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Karlsruher Institut für Technologie

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro