Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

Forschungszentrum Jülich Forschungszentren aus Jülich

Kommunal

Eigentümer

1961

Gründung

4608

Mitarbeiter

Im Forschungszentrum Jülich sind mehrere Institute angesiedelt, deren Wissenschaftler in den Disziplinen Physik, Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften eng zusammen arbeiten und dafür zahlreiche Anlagen vor Ort exklusiv nutzen können.

Die Wissenschaftler forschen vor allem in den Feldern Gesundheit, Information, Umwelt und Energie. Dabei sollen sowohl langfristige und grundlagenorientierte Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik erarbeitet werden als auch konkrete technologische Anwendungen für die Industrie.

Zu den auf dem knapp zwei Quadratkilometer großen Areal angesiedelten Instituten und Forschungsabteilungen gehören:
  • Institut für Biotechnologie
  • Institut für Bio- und Nanosysteme
  • Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre
  • Institut für Energieforschung
  • Institut für Festkörperforschung
  • Institut für Kernphysik
  • Institut für Neurowissenschaften und Biophysik
  • Zentralabteilung für Chemische Analysen
  • Zentralabteilung Technologie
  • Jülich Supercomputing Centre und das
  • Zentralinstitut für Elektronik

Von den knapp 4.400 Mitarbeitern sind gut 1.600 als Wissenschaftler tätig. Dazu kommen jährlich mehr als 800 Gastwissenschaftler aus allen Teilen der Erde. Alle anderen Beschäftigten arbeiten entweder als technisches Personal oder in der Verwaltung.

Das Forschungszentrum Jülich ist eines von deutschlandweit fünfzehn Helmholtz-Forschungszentren. Gesellschafter sind zu neunzig Prozent die Bundesrepublik Deutschland und zu zehn Prozent das Land Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2006 wurden 360 Millionen Euro als Budget zur Verfügung gestellt.

Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag der Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Wirtschaft und Technologie sowie für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Weiterhin kommen dazu die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin sowie die Europäische Kommission.

1956 beschloss der nordrhein-westfälische Landtag den Bau einer Atomforschungsanlage. Zwei Jahre später begannen bei Jülich die Arbeiten. 1961 wurde die Anlage eingeweiht. Seit 1967 liefert einer der Reaktoren bis 1988 Strom ins öffentliche Netz. Zudem wurden ab diesem Zeitpunkt zahlreiche Institute für spezielle Forschungen sowie die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Forschungszentrum Jülich GmbH

Wilhelm-Johnen-Str.
52428 Jülich

Telefon: 02461-61-0
Fax: 02461-61-8100
Web: www.fz-juelich.de

Prof. Dr. Wolfgang Hermann Marquardt (60)
Karsten Beneke (57)
Dr. Sebastian M. Schmidt (49)
Prof. Dr. Harald Bolt ()

Ehemalige:
Prof. Dr. Achim Bachem () - bis 14.07.2014
Prof. Dr. Harald Bolt ()
Dr. Sebastian M. Schmidt ()
Dr. Ulrich Krafft ()

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 4.608 in Deutschland
Umsatzklasse: über 500 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1961

Handelsregister:
Amtsgericht Düren HRB 3498

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 520.000 Euro
Rechtsform:
UIN: DE122624631
Kreis: Düren
Region:
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Forschungszentrum Jülich GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro