Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

LMBV Bergbauunternehmen aus Senftenberg

Kommunal

Eigentümer

1994

Gründung

692

Mitarbeiter

Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft, kurz LMBV, saniert und gestaltet ehemalige Bergbaubetriebe und die dazugehörigen Landschaften in verschiedenen ostdeutschen Regionen.

Schwerpunkte sind zwei ehemals große Braunkohle-Tagebauregionen. Zum einen die Lausitz mit ihren vielen stillgelegten Betrieben im Südosten Brandenburgs und Nordosten Sachsens. Zum anderen die mitteldeutsche Region um Leipzig herum mit ihren vielen Bergbaurevieren. Dazu kommen einige kleinere Gebiete in Ostdeutschland in Sachsen-Anhalt und Thüringen. In ganz Ostdeutschland kümmert sich die LMBV um 32 seit 1990 stillgelegte Braunkohle-Tagebaubetriebe.

Ziel der LMBV ist die Umwandlung alter Tagebaurestlöcher in künstliche Seen, die Überwachung von deren Wasserqualität, die generelle Sanierung dieser Gebiete, die Rekultivierung und Renaturierung, die Förderung von Industrieansiedlungen sowie der Verkauf von alten Immobilien und Grundstücken.

Deshalb hat die LMBV ihre Kernkompetenzen auch auf folgende Dienstleistungen verteilt:
  • Flächenrecycling und Sanierung
  • Altlastensanierung
  • Rekultivierung
  • Geotechnik und
  • Wassermanagement

Ihre größten Projekte sind die Schaffungen künstlich angelegter Seen. Im Lausitzer Seenland soll bis 2018 eine der größten künstlichen Wasserlandschaften Europas und gleichzeitig Deutschlands viertgrößte Seenregion entstehen. Auch das südlich von Leipzig neu geschaffene Leipziger Neuseenland basiert auf Tagebaurestlöchern, die nun anders genutzt werden.

Alleingesellschafter der LMBV, die ihren Verwaltungssitz in Senftenberg in der Niederlausitz hat, ist der Bund, der damit fast logischerweise auch größter Investor ist. An der Grundsanierung sind die betroffenen Bundesländer allerdings mit 25 Prozent beteiligt. Zwischen 1994 und 2010 flossen rund 8,5 Milliarden Euro in die Restrukturierung der durch den Tagebau in Mitleidenschaft gezogenen Regionen.

Die LMBV ging 1994 aus der Fusion der beiden größten Braunkohle-Tagebau Sanierungsgesellschaften hervor. Aus der Lausitzer Bergbau-Verwaltungsgesellschaft, kurz LBV, und der Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft, kurz MBV. Die Initiative dazu kam von den betroffenen Ländern Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie von der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () GKSS in 21502 Geesthacht () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Lausitzer und Mitteldeutsche
Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
Knappenstr. 1
01968 Senftenberg

Telefon: 03573-84-0

Web: www.lmbv.de

Dr. Hans-Dieter Meyer (59)
Klaus Zschiedrich (64)

Ehemalige:
Dr. Mahmut Kuyumcu () - bis 02.01.2014

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 692 in Deutschland
Umsatzklasse: 100 - 250 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1994

Handelsregister:
Amtsgericht Cottbus HRB 7718

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 25.565 Euro
Rechtsform:
UIN: DE166661210
Kreis: Oberspreewald-Lausitz
Region:
Bundesland: Brandenburg

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Lausitzer und Mitteldeutsche
Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro