Ihre EXCEL-Tabelle wird erzeugt. Bitte warten!

GKSS Forschungszentren aus Geesthacht

Kommunal

Eigentümer

1958

Gründung

825

Mitarbeiter

Im Helmholtz-Zentrum Geesthacht, vormals GKSS, werden naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit einem besonderen Fokus auf Kernenergie geleistet.

Dafür wird seit 1958 der Forschungsatomreaktor FRG-1 mit einer Leistung von fünf Megawatt betrieben. Dadurch konnten Untersuchungen zum Thema Reaktorsicherheit durchgeführt und die im Reaktor entstehenden Neutronen zu materialwissenschaftlichen Experimenten genutzt werden. Zu den weiteren Kernkompetenzen gehören die Bereiche Küsten- und Materialforschung sowie Regenerative Medizin. Deshalb ist die Forschung in vier Fachgebiete mit mehreren Schwerpunkten unterteilt. Diese sind:

Funktionale Werkstoffsysteme
  • Metallische Leichtbauwerkstoffe
  • Funktionale Polymersysteme
  • Modellierung von Werkstoffsystemen

Meeres-, Küsten- und Polarforschung
  • Küstenregion im Wandel
  • Wandel, Szenarien und Handlungsoptionen im Küstenraum
  • natürliche marine Ressourcen und Aquakultur

Regenerative Medizin und Organ unterstützende Systeme
  • Schaffung von Biohybridorganen und speziellen Therapien zur Organunterstützung
  • Tissue Engineering von Geweben und Organen.

Großgeräte für die Forschung mit Photonen, Neutronen und Ionen
  • Strukturaufklärung
  • Unterstützung der gezielten Material- und Bauteilentwicklung
  • Ermittlung von Basisdaten für die Modellierung

Neben dem Gelände in Geesthacht bei Hamburg wird in Teltow bei Berlin eine Außenstelle betrieben, in der hauptsächlich Forschung auf dem Gebiet der Chemie durchgeführt wird.

Das Geesthachter Zentrum ist eines von deutschlandweit fünfzehn Helmholtz-Forschungszentren. Es ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts und wird demzufolge aus öffentlichen Mitteln finanziert. Gesellschafter sind zu neunzig Prozent die Bundesrepublik Deutschland über das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die anderen zehn Prozent teilen sich die Länder Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Brandenburg.

1956 wurde in Geesthacht im Stadtteil Krümmel die Gesellschaft für Kernenergieverwertung in Schiffbau und Schiffahrt, kurz GKSS, gegründet. Deren Hauptprojekt war bis zu seiner Stilllegung im Jahr 1979 der Atomfrachter NS Otto Hahn, der zu Forschungszwecken genutzt wurde. Anschließend gab es keine Folgeprojekte in der Schifffahrt mehr. Seitdem wird der volle Name nicht mehr verwendet, sondern lediglich das Kürzel.

Im September 1986 wurde hohe Radioaktivität auf dem Gelände gemessen. Augenzeugen sprechen von einem Brand, der jedoch nie nachgewiesen werden konnte, da die dazugehörigen Feuerwehrprotokolle bei einem Archivbrand bei der Feuerwehr vernichtet wurden. Zudem wurde in der umliegenden Elbmarsch eine sehr hohe Leukämierate bei Kindern gemessen. Deren Ursache ist aber bis heute nicht festgestellt worden.

Eine Kommission, die sich mit der Herkunft von in Bodenproben gefundenen radioaktiven Substanzen auseinandersetzte, konnte in ihrem Abschlussbericht 2004 keine eindeutige Ursache dafür nachweisen. Sie stellte jedoch fest, dass diese Substanzen wahrscheinlich aus kerntechnischen Experimenten in Krümmel stammen und dass gleichzeitig ihre Arbeit von verschiedenen Behörden, der Justiz und dem Landeskriminalamt massiv behindert worden sei, weshalb sechs der acht Wissenschaftler demonstrativ die Kommission verließen. (sc)

Chronik

Weitere Firmen dieses Gesellschafters (Bund)

KfW in 60325 Frankfurt am Main () Landwirtschaftliche Rentenbank in 60313 Frankfurt am Main () Bundesdruckerei in 10969 Berlin () Wismut in 09117 Chemnitz () Deutsche Flugsicherung in 63225 Langen () Energiewerke Nord (EWN) in 17507 Lubmin () TLG Immobilien in 10117 Berlin () Forschungszentrum Jülich in 52428 Jülich () Karlsruher Institut für Technologie in 76131 Karlsruhe () Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in 04318 Leipzig () Gesellschaft für Schwerionenforschung in 64291 Darmstadt () Deutsche Bundesbank in 60431 Frankfurt am Main () HIL Heeresinstandsetzungslogistik in 53123 Bonn () Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in 50667 Köln () Asse II in 38226 Salzgitter () Salzstock Gorleben in 29475 Gorleben () DBE in 31224 Peine () Juris in 66117 Saarbrücken () LMBV in 01968 Senftenberg () KVB in 60487 Frankfurt am Main () Postbeamtenkrankenkasse in 70469 Stuttgart () HIS Hochschul-Informations-System in 30159 Hannover () Deges in 10117 Berlin () THW Technisches Hilfswerk in 53127 Bonn () Friedrich-Loeffler-Institut in 17493 Greifswald () Deutschlandradio in 50968 Köln () Deutsche Energie-Agentur in 10115 Berlin () BwFuhrparkService in 53842 Troisdorf () FBG in 53173 Bonn () Geka Munster in 29633 Munster () KBB in 10963 Berlin () Bayreuther Festspiele in 95445 Bayreuth () Deutsches Primatenzentrum in 37077 Göttingen () GIZ in 53113 Bonn () Rundfunk Orchester und Chöre Berlin in 10117 Berlin () Vebeg in 60489 Frankfurt am Main () FH Bund in 50321 Brühl () Deutsche Rentenversicherung in 10709 Berlin () Kraftfahrt-Bundesamt in 24944 Flensburg () Bundeskriminalamt (BKA) in 65193 Wiesbaden () Deutsches Patent- und Markenamt (DPMA) in 80331 München () BAM in 12205 Berlin () Luftfahrt-Bundesamt in 38108 Braunschweig () BSH in 20359 Hamburg () Bundesamt für Strahlenschutz in 38226 Salzgitter () Umweltbundesamt in 06844 Dessau-Roßlau () Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in 50765 Köln () Bundesamt für Verbraucherschutz in 38116 Braunschweig () Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in 90461 Nürnberg () Bundesagentur für Arbeit in 90478 Nürnberg ()

Adresse

Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum
für Material- und Küstenforschung GmbH
Max-Planck-Str. 1
21502 Geesthacht

Telefon: 04152-87-0
Fax: 04152-87-1403
Web: www.gkss.de

Prof. Dr. Wolfgang Kaysser ()
Michael Ganß ()

Ehemalige:
Michael Ganß ()
Prof. Dr. Wolfgang Kaysser ()
Institut für Biomaterialforschung, 14513 Teltow
 03328-352-0

Daten & Fakten

Mitarbeiter: 825 in Deutschland
Umsatzklasse: 50 - 100 Mio. Euro
Filialen:
Gegründet: 1958

Handelsregister:
Amtsgericht Lübeck HRB 285 GE

Genossenschaftsregister:
Stammkapital: 40.903 Euro
Rechtsform:
UIN: DE135131669
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Region:
Bundesland: Schleswig-Holstein

Gesellschafter:
Bund (de)
Typ: Kommunen
Holding:

Börsennotiert:
WKN: ()
ISIN:

Kreditauskunft

Bürgel Bonitätsindex, Risikoeinschätzung, Bilanzen, Zahlungserfahrungen, Bankverbindung
Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum
für Material- und Küstenforschung GmbH

Für Nutzer vom Zugang
29,99 Euro statt 39,90 Euro